Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hessen gehen zahlreicher zur Wahl als 2013

Wahlen Hessen gehen zahlreicher zur Wahl als 2013

Deutschland wählt einen neuen Bundestag - und auch die Hessen entscheiden mit. Die Abstimmung gilt als wichtiger Stimmungstest für die Landtagswahl 2018.

Voriger Artikel
Esel knabbert Sportwagen an: Fall kommt vor Gericht
Nächster Artikel
Schüsse bei Geburtstagsfeier lösen Polizeieinsatz aus

Eine Strichliste zur Wahlbeteiligung der Bundestagswahl 2017.

Quelle: Daniel Karmann

Wiesbaden. Bei der Stimmabgabe für einen neuen Bundestag hat sich am frühen Sonntagnachmittag in Hessen eine höhere Wahlbeteiligung abgezeichnet als 2013. Bis 14 Uhr gaben rund 45,9 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab, vor vier Jahren waren es zur selben Zeit lediglich 40 Prozent, wie die Landeswahlleitung mitteilte. Nicht enthalten in dieser Zahl sind die von Briefwählern abgegeben Stimmen. Auch hessische Spitzenpolitiker warfen am Sonntag ihre Umschläge die Wahlurnen: Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) wählte in Gießen, SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel in Lich.

Rund 4,3 Millionen Wahlberechtigte im Land waren aufgerufen, bis 18.00 Uhr ihre Stimme abzugeben. Für die Bundestagswahl sind in Hessen 18 Parteien mit Landeslisten zugelassen, insgesamt treten 409 Kandidaten an. Die Abstimmung findet gut ein Jahr vor der Landtagswahl 2018 statt - und ist daher ein erster Gradmesser für die politische Stimmung in Hessen.

In vielen hessischen Kommunen stehen am Sonntag auch Landrats-, Oberbürgermeister- oder Bürgermeisterwahlen an. In einer Stichwahl wird in Offenbach darüber entschieden, wer neuer Oberbürgermeister wird.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen