Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen Grüne fordern höhere Ausgaben für Medizin und Integration
Mehr Hessen Grüne fordern höhere Ausgaben für Medizin und Integration
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 09.02.2018
Marcus Bocklet (Grüne). Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv
Wiesbaden

Das Land müsse dafür sorgen, dass medizinische Versorgungszentren entstehen. Ein Gros der niedergelassenen Ärzte gehe in den kommenden Jahren in den Ruhestand. Darüber hinaus müsse ein Versicherungsfonds für freischaffende Hebammen eingerichtet werden.

Auch arme Menschen bräuchten mehr Unterstützung. Mit einem Hessenpass sollen diese Freizeitangebote wie den Besuch eines Museums kostenfrei oder stark vergünstigt nutzen dürfen. Bisher sei die Einführung unter anderem am Geld gescheitert. Bocklet zufolge dürften die Kosten im zweistelligen Millionenbereich liegen.

Höhere Ausgaben seien auch im Bereich Integration notwendig. Jeder Landkreis müsse ein Integrationszentrum haben, das zum Beispiel für Ehrenamtliche als Anlaufstelle dienen könne. Notwendig seien auch neue Sprachprogramme. "Wir sehen das größte Problem, dass viele zu schlecht Deutsch sprechen", sagte Bocklet. Ohne Deutschkenntnisse sei es schwer, Arbeit zu finden. Rechte und Pflichten des Landes und der Flüchtlinge sollen in einem Integrationsgesetz festgehalten werden.

dpa

Das Hessische Kabinett entscheidet heute in Wiesbaden über den Termin für die Landtagswahl im Herbst. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und sein Stellvertreter Tarek Al-Wazir (Grüne) haben den 28. Oktober für den Urnengang vorgeschlagen.

21.09.2018

In Hessen soll am 28. Oktober ein neuer Landtag gewählt werden. Die schwarz-grüne Koalition hat einer Umfrage zufolge allerdings keine Mehrheit mehr. CDU und Grüne sehen die Werte als Ansporn für das Wahljahr, wie sie erklärten.

20.09.2018

Hessens SPD-Partei- und Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel will die Sozialdemokraten bei der Landtagswahl in Hessen zur stärksten Partei machen. "Ich will die nächste Landesregierung anführen", sagte Schäfer-Gümbel am Dienstag in Wiesbaden.

20.09.2018