Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen Gröhe weiterhin gegen organisierte Sterbehilfe
Mehr Hessen Gröhe weiterhin gegen organisierte Sterbehilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:04 02.03.2015
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Quelle: Uwe Zucchi
Kassel

"Zum Menschsein gehört auch, dass wir nicht nur zu Lebensbeginn, sondern auch zum Ende abhängig werden von anderen", betonte er. Abgesehen von dem Ausbau der Prävention vor Selbstmorden wolle die Regierung in dieser Legislaturperiode auch die Psychiatrie-Richtlinie und die Psychotherapeuten-Ausbildung überarbeiten. Der Titel des Forums war "Hilfe beim Sterben statt Hilfe zum Sterben - Palliativmedizin als Alternative zum ärztlich assistierten Suizid?".

Der Ethik-Professor und stellvertretende Vorsitzende des deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, sagte, es müsse auch darauf ankommen, die vierte Lebensphase zu gestalten und nicht nur auszuhalten. Die Grenze zwischen einem ärztlich assistierten Suizid und Tötung auf Verlangen sei "schmaler, als viele denken wollen. Wer das eine heute zulässt, der kann das andere später kaum ablehnen." Zudem sei ein ärztlich assistierter Suizid ein erheblicher Kulturwechsel im Selbstverständnis der Ärzte, wenn Mediziner nicht mehr nur Leben retten, sondern auch die Aufgabe hätten, Leben zu beenden. Aktive Sterbehilfe und Tötung auf Verlange sind in Deutschland verboten.

dpa