Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen Gericht: Hüftprobleme bei Handballern keine Berufskrankheit
Mehr Hessen Gericht: Hüftprobleme bei Handballern keine Berufskrankheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 06.02.2018
Gießen

Mehrere tausend entsprechende Sportler seien versichert, doch es gebe nur vier entsprechende Anzeigen. Geklagt hatte ein im Jahr 1985 geborener Mann, der seit seiner frühen Kindheit Handball spielte und zehn Jahre lang Profi war. Er verlangte, dass die Berufsgenossenschaft seinen Hüftschaden als Berufskrankheit anerkennen und ihm eine Entschädigung zahlen solle. Das lehnte diese jedoch ab. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. 

Unversicherte Zeiten als Jugendspieler in einer Sportart, die später als Beruf ausgeübt werde, fänden im Berufskrankheitenrecht keine Berücksichtigung, urteilte das Gericht. Liege zwischen dem Beginn der versicherten Tätigkeit als Handballprofi und der erstmaligen Diagnose der Hüfterkrankung ein Zeitraum von weniger als zwei Jahren, bestehe auch kein "Anfangsverdacht" eines ursächlichen Zusammenhangs, der Anlass für weitere Ermittlungen des Gerichts bieten würde.

dpa

Das Hessische Kabinett entscheidet heute in Wiesbaden über den Termin für die Landtagswahl im Herbst. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und sein Stellvertreter Tarek Al-Wazir (Grüne) haben den 28. Oktober für den Urnengang vorgeschlagen.

21.09.2018

In Hessen soll am 28. Oktober ein neuer Landtag gewählt werden. Die schwarz-grüne Koalition hat einer Umfrage zufolge allerdings keine Mehrheit mehr. CDU und Grüne sehen die Werte als Ansporn für das Wahljahr, wie sie erklärten.

20.09.2018

Hessens SPD-Partei- und Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel will die Sozialdemokraten bei der Landtagswahl in Hessen zur stärksten Partei machen. "Ich will die nächste Landesregierung anführen", sagte Schäfer-Gümbel am Dienstag in Wiesbaden.

20.09.2018