Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Gaststätten-Sterben auf dem Land setzt sich fort

Gastgewerbe Gaststätten-Sterben auf dem Land setzt sich fort

Das Gaststätten-Sterben setzt sich auf dem Land in Hessen unvermindert fort. Die Zahl der Gasthäuser, Dorfgaststätten und Kneipen geht immer weiter zurück, wie der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) in Hessen auf Anfrage mitteilte.

Voriger Artikel
Holzauktion: Stieleiche für 6860 Euro geht nach Hessen
Nächster Artikel
IG Metall bereitet auch im Bezirk Mitte Warnstreiks vor

Ein Gasthaus ist zu sehen.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv

Wiesbaden/Gelnhausen. "Der Trend ist nicht aufzuhalten. Das massive Gaststätten-Sterben ist extrem besorgniserregend. Damit geht Kulturgut und ein Stück Vielfalt in Hessens Gastronomie-Landschaft verloren", sagte der Hauptgeschäftsführer von Dehoga Hessen, Julius Wagner, in Wiesbaden der Deutschen Presse-Agentur.

Mittlerweile schätzt der Verband die Zahl der Betriebe auf nur noch etwa 1100. Zwei Jahre zuvor seien es noch rund 1800 gewesen. Und im Jahr 2002 waren es nach statistischen Angaben noch knapp 3000 Betriebe. Laut Prognosen der Fachleute wird die Zahl noch weiter sinken.

Der Hauptgrund für den Aderlass sei, dass die Betriebe beim Generationswechsel keinen Nachfolger finden und schließen. Meist habe sich ein großer Investitionsstau ergeben, sagte Wagner. Zudem sei die Ertragssituation für Individual-Gastronomie zuweilen schwierig. Ein Problem der ländlichen Gasthäuser und der Dorfgaststätten sei, dass es an zeitgemäßen Konzepten fehle, erklärte Wagner.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft