Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° heiter

Navigation:
Frau um Lotto-Gewinn betrogen: Prozessbeginn

Glücksspiele Frau um Lotto-Gewinn betrogen: Prozessbeginn

Weil er eine Frau um ihren Gewinn betrogen haben soll, steht der Betreiber einer Lotto-Verkaufsstelle heute vor dem Darmstädter Amtsgericht. Die Frau hatte im vergangenen Jahr 477 777 Euro gewonnen.

Voriger Artikel
Städel präsentiert Rubens-Ausstellung
Nächster Artikel
Minister Schäfer als Maharadscha: "Das hatte schon was"

Der Eingang des Landgerichts und Amtsgerichts in Darmstadt (Hessen).

Quelle: Christoph Schmidt/Archiv

Darmstadt/Wiesbaden. Der Angeklagte von der Lotto-Verkaufsstelle in Egelsbach (Kreis Offenbach) soll ihr jedoch gesagt haben, der Gewinn betrage nur 8000 Euro. Diese Summe zahlte er ihr aus. An dem restlichen Betrag wollte sich der Mann der Anklage zufolge bereichern. Die 44 Jahre alte Frau stellte einen Tag später die tatsächliche Höhe ihres Gewinns fest.

Der Fall sei in Deutschland einzigartig, sagte der Sprecher von Lotto Hessen, Andreas Bickler, vor Prozessbeginn. Das Vorhaben des Lotto-Verkäufers sei jedoch von vornherein zum Scheitern verurteilt gewesen. Mit der Spielquittung der Gewinnerin hätte er den Gewinn nicht in die eigene Tasche stecken können. "Ihm wäre das Geld nicht ausgezahlt worden, weil er in seiner eigenen Verkaufsstelle nicht hätte spielen dürfen", sagte Bickler.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama