Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° heiter

Navigation:
Frankfurt Vorreiter: "Babylotsen" in allen Geburtskliniken

Gesundheit Frankfurt Vorreiter: "Babylotsen" in allen Geburtskliniken

Frankfurt ist nach eigenen Angaben die erste Großstadt in Deutschland, in der "Babylotsen" jungen Eltern in allen Geburtskliniken unter die Arme greifen können.

Voriger Artikel
Zahlreiche Hinweise nach TV-Fahndung zu Vergewaltigung
Nächster Artikel
Beschädigte Autoscheibe: Waschanlage muss nicht haften

Ein Säugling liegt in einem Bett.

Quelle: Arno Burgi/Archiv

Frankfurt/Main. Bereits seit Juli werde das Projekt in der Rhein-Main-Metropole flächendeckend umgesetzt, sagte Projektleiterin Nicola Küpelikilinc am Donnerstag. "Wir wollen Eltern erreichen bevor die Probleme beginnen", sagte sie.

Insgesamt stehen den Angaben zufolge in Frankfurt neun "Babylotsen" in den Geburtskliniken zur Verfügung. Selbst das europäische Ausland sei bereits auf das Konzept aufmerksam geworden, sagte die Frankfurter Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU). So habe sich die polnische Partnerstadt Krakau bereits dem Programm angenommen und europäische Fördermittel beantragt.

Finanziert wird das "Babylotsen"-Programm von der Stadt Frankfurt sowie drei Stiftungen. Küpelikilinc zufolge kostet es 450 000 Euro im Jahr, um eine flächendeckende Versorgung sicherzustellen. So werde gewährleistet, dass mittlerweile 12 000 Familien mit dem Präventionsangebot erreicht werden. Entwickelt wurde das Konzept von der Hamburger Stiftung "See You" entwickelt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen