Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen Familiengericht verhandelt über Elternunterhalt
Mehr Hessen Familiengericht verhandelt über Elternunterhalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:20 16.01.2018
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Quelle: David Ebener/Archiv
Rodgau/Offenburg

Zuvor hatte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" darüber berichtet; der Gerichtssprecher bestätigte den Bericht.

Demnach kam die heute 55 Jahre alte Frau sechs Wochen nach ihrer Geburt in ein Säuglingsheim, später wuchs sie weitgehend ohne Kontakt zu ihren Eltern in einem Kinderheim auf. Das Gericht will am Donnerstag ausloten, ob sich die Frau und das Sozialamt womöglich auf einen Vergleich einlassen.

Das Thema Elternunterhalt sorgt immer wieder für Diskussionen. Dahinter steckt, dass Söhne und Töchter für die Pflege ihrer Eltern aufkommen müssen, wenn sich diese einen Heimaufenthalt nicht leisten können. Gegenüber dem "Spiegel" hatte sich auch Ingrid Fischbach (CDU), die Pflegebeauftragte der Bundesregierung geäußert und sich für eine neue Regelung ausgesprochen. "Vom Herzen und vom Verstand her ist es schwer nachvollziehen, dass Kinder, wenn sie ohne Notlage einst weggegeben wurden, später für ihre Eltern aufkommen müssen", sagte sie dem Nachrichtenmagazin. Daher gebe es auch politischen Diskussionsbedarf. Ein Sprecher Fischbachs bestätigte diese Äußerung.

dpa

Die AfD peilt nach dem klaren Einzug in den Bundestag auch bei der Landtagswahl in Hessen 2018 ein zweistelliges Ergebnis an. In Hessen war die Alternative für Deutschland bei der Bundestagswahl nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis auf 11,9 Prozent der Stimmen gekommen.

20.09.2018
OP „Es gibt keine Zeit für Träume“ - Pussy Riot-Mitglied Samuzewitsch im Interview

Vor einem Jahr wurde das Urteil über Pussy Riot gesprochen. Wegen einer Anti-Putin-Demonstration wurden die Bandmitglieder zu zwei Jahren Haft verurteilt.Ein Gespräch mit Jekaterina Samuzewitsch, die inzwischen wieder frei ist.

06.03.2018
Hessen Ausgehen: Der Tipp - Grabesgruß aus den Neunzigern

Mark Lanegan stellt Dienstag im Musikzentrum seine Platte ,,Blues Funeral" vor. Eine düstere Platte über Vergebliches und Vergängliches ohne viel schnickschnack.

13.11.2012