Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Experten befürchten starke Vermehrung der Kirschessigfliege

Agrar Experten befürchten starke Vermehrung der Kirschessigfliege

Die schädliche Kirschessigfliege macht sich in Hessen breit. "Es muss davon ausgegangen werden, dass es - bedingt durch das frühe Auftreten und die für den Schädling optimalen Witterungsbedingungen - auch in diesem Jahr zu einer Massenvermehrung kommen wird", erklärte Christoph Hoyer vom Pflanzenschutzdezernat des Regierungspräsidiums Gießen am Donnerstag.

Voriger Artikel
Nach Zuchterfolgen: Urwildpferde-Hengst kommt nach Gießen
Nächster Artikel
Fünf Kilogramm Marihuana sichergestellt

Kirschessigfliege auf einer Weintraube. 

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Gießen. Es sei schwierig, Schäden für die laufende Saison vorauszusagen. Inwiefern die bald zur Ernte anstehenden Kirschen und Himbeeren betroffen sein werden, müsse man abwarten. Immerhin: Erdbeeren blieben einer Mitteilung zufolge bislang verschont.

Die aus Asien eingewanderte Fruchtfliegenart legt ihre Eier in reife Früchte, die daraufhin aufplatzen und faulen. Vergangenes Jahr waren insbesondere Brom- und Himbeeren, Kirschen, aber auch Holunder, Weintrauben oder Pflaumen von dem Schädling betroffen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen