Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen Ex-Ministerin: In der #MeTooDebatte wird zu viel vermischt
Mehr Hessen Ex-Ministerin: In der #MeTooDebatte wird zu viel vermischt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 11.02.2018
Die ehemalige Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU). Quelle: Soeren Stache/Archiv
Berlin/Wiesbaden

Das finde ich unangemessen. Man muss das trennen", sagte die in Wiesbaden lebende Schröder dem "Tagesspiegel am Sonntag".

Gut sei die Debatte da, wo es um körperliche Übergriffe gehe. "Da hat Öffentlichkeit eine Grenze verschoben, die früher von vielen noch augenzwinkernd anders gezogen wurde. Jetzt ist klar, dass neben sexueller Gewalt auch die Hand auf dem Knie nicht geht, dass auch die distanzlose Annäherung im Aufzug nicht geht." Negativ finde sie die #MeToo-Debatte da, wo sie weit über das Ziel hinausschieße "und wo sie versucht, jegliche Äußerung von Anziehung zwischen den Geschlechtern zu tilgen".

Mit dem Schlagwort #MeToo (deutsch: Ich auch), das in den USA aufkam, berichten seit dem vergangenen Jahr Frauen und Männer weltweit über sexuelle Übergriffe und Missbrauch.

dpa

Das Hessische Kabinett entscheidet heute in Wiesbaden über den Termin für die Landtagswahl im Herbst. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und sein Stellvertreter Tarek Al-Wazir (Grüne) haben den 28. Oktober für den Urnengang vorgeschlagen.

21.09.2018

In Hessen soll am 28. Oktober ein neuer Landtag gewählt werden. Die schwarz-grüne Koalition hat einer Umfrage zufolge allerdings keine Mehrheit mehr. CDU und Grüne sehen die Werte als Ansporn für das Wahljahr, wie sie erklärten.

20.09.2018

Hessens SPD-Partei- und Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel will die Sozialdemokraten bei der Landtagswahl in Hessen zur stärksten Partei machen. "Ich will die nächste Landesregierung anführen", sagte Schäfer-Gümbel am Dienstag in Wiesbaden.

20.09.2018