Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Erlebnismuseum Vulkaneum lockt mehr Besucher an als gedacht

Museen Erlebnismuseum Vulkaneum lockt mehr Besucher an als gedacht

Das vor einem halben Jahr eröffnete Vulkan-Museum in Schotten (Vogelsbergkreis) kommt bei den Besuchern besser an als gedacht. In den ersten sechs Monaten seien seit dem Start Anfang Juli bereits rund 16 000 Gäste ins Vulkanuem gekommen, bilanzierte Geschäftsführer Ralph Koster.

Voriger Artikel
Wer springen will, muss zahlen
Nächster Artikel
Christbäume nach dem Fest abschmücken und entsorgen

Mitarbeiterin B. Wilhelm unter dem "Hängenden Stein".

Quelle: Markus Mergard/Vulkaneum/Ma/Archiv

Schotten. "Damit sind wir sehr zufrieden." Kalkuliert worden war mit 12 5000 Besuchern.

Im Kalenderjahr 2018 peilt das Vulkaneum die Marke von rund 35 000 Besuchern an. "Diese Größenordnung etwa wollen wir in den nächsten Jahren halten. Das wird eine Herausforderung", sagte er. Als nächstes soll verstärkt im Rhein-Main-Gebiet auf das Museum aufmerksam gemacht werden. Dann gehe der Blick nach Nordrhein-Westfalen, sagte Koster.

Der Vogelsberg ist mit etwa 2500 Quadratkilometern das größte zusammenhängende Vulkangebiet Mitteleuropas. In der Ausstellung wird ein thematischer Bogen gespannt von der Geologie über die Verwitterung, die erste Besiedlung und dem Leben auf dem Vulkan bis hin zu Mythen und Legenden. Den Besuchern bietet sich eine Zeitreise mit Multimedia-Installationen, inszenierten Räumen, interaktiven Exponaten und Experimentier-Stationen.

Um Besuchern etwas Neues zu bieten, seien bereits Exponate hinzugekommen. Neben Klangsteinen gibt es nun auch einen sogenannten Rennofen, mit dem früher Erz geschmolzen worden sei. Aber auch Bestehendes erfreue sich großer Beliebtheit, sagte Koster. In der Gunst weit oben stehe das Magische Buch. Darin gehe es um Mythen und Legenden zum Thema Vulkanismus. Besucher, die eine Seite umblättern, bekommen Videoprojektionen zum Thema vorgeführt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen