Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
"Energiewende babbelt hessisch": Badesalz wirbt in Clips

Energie "Energiewende babbelt hessisch": Badesalz wirbt in Clips

Henni Nachtsheim und Gerd Knebel als Steckdose und Tankdeckel: In Videoclips soll das Komikerduo insbesondere jungen Menschen die Energiewende näherbringen. Nachtsheim und Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) stellten die im Auftrag der Landesenergieagentur produzierten Clips am Donnerstag in Wiesbaden vor.

Voriger Artikel
Bouffier: Abgabe von Finanzministerium schmerzlich
Nächster Artikel
Frierende Narren: Karnevalswochenende wird frostig und nass

Tarek Al-Wazir und Henni Nachtsheim.

Quelle: Arne Dedert

Wiesbaden. Nachtsheim und Knebel haben die Dialoge zwischen der Steckdose und dem Tankdeckel, denen sie ihre Stimmen geben, selbst geschrieben. Al-Wazir betonte: "Ab heute babbelt die Energiewende hessisch." Man müsse viral gehen, um auch Junge zu erreichen. Die Clips sollen in sozialen Netzwerken veröffentlicht werden.

Nicht überall kam das Engagement von Badesalz indes gut an. Es habe auch Anfeindungen gegeben, erzählte Nachtsheim. "Wir haben schon die ersten bösen Mails von Windkraftgegnern erhalten." Er könne aber trotzdem gut schlafen. In den vergangenen Jahren habe das Duo schon besser dotierte Werbeanfragen erhalten. Einige hätten die beiden aber abgelehnt. Darunter Werbung für Alkohol - aus Rücksicht vor ihrem jungen Publikum. Für die Energiewende zu werben, sei ihnen leicht gefallen. "Ich komme aus einer grünen Dynastie", sagte Nachtsheim. Wenn einige nun sagten, er lasse sich vor einen grünen Karren spannen, entgegne er: "Vor diesem Karren kann ich ganz gut leben".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen