Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen Drittes Haus des Jugendrechts soll noch 2014 öffnen
Mehr Hessen Drittes Haus des Jugendrechts soll noch 2014 öffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 04.04.2014
Der Frankfurter Oberstaatsanwalt Hubert Harth. Quelle: Daniel Reinhardt/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

Die Einrichtung soll im Frankfurter Norden entstehen und ist nach Wiesbaden und Frankfurt-Höchst die dritte in Hessen. Polizei, Staatsanwaltschaft und Jugendhilfe arbeiten dabei unter einem Dach.

Nach der Unterzeichnung des Mietvertrags werde voraussichtlich eine mehrmonatige Umbauphase beginnen, sagte Harth. Die Polizei etwa brauche Vernehmungszimmer, Duschen und waffensichere Räume. Die Verhandlungen über die Kosten hätten das Vorhaben in die Länge gezogen.

Die ehemaligen Minister des Inneren, Boris Rhein (CDU), und der Justiz, Jörg-Uwe Hahn (FDP), sowie Vertreter der Stadt Frankfurt hatten die Vereinbarung für die Einrichtung bereits im vergangenen August unterzeichnet. Geplant war, noch 2013 mit der Arbeit zu beginnen. Ziel der Häuser des Jugendrechts ist es, durch kürzere Wege zwischen den drei Behörden Jugendkriminalität vorzubeugen. Außerdem soll schneller reagiert werden können, wenn Jugendliche und Heranwachsende straffällig werden.

dpa

Anzeige