Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen Diesel-Neuzulassungen auf Talfahrt: Starker Einbruch
Mehr Hessen Diesel-Neuzulassungen auf Talfahrt: Starker Einbruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 19.01.2018
Blick auf die Auspuffrohre eines Diesel-Pkw. Quelle: Hendrik Schmidt/Archiv
Anzeige
Wiesbaden

Vor allem zum Ende des Jahres sei der Einbruch mit einem Rückgang von mehr als 30 Prozent massiv gewesen.

Verbandspräsident Jürgen Karpinski nannte die Entwicklung für die Branche besorgniserregend. Fahrverbote lehne der Verband weiter ab. Daher werde mit "Spannung und Unbehagen" auf die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts gewartet, das voraussichtlich am 22. Februar über mögliche Diesel-Fahrverbote entscheidet. Dabei geht es um Düsseldorf und Stuttgart. Das Urteil dürfte aber bundesweite Bedeutung haben. "Es gibt bessere Lösungen zur Luftreinhaltung", betonte Karpinski. "Hierzu gehören auch saubere Diesel."

Insgesamt verbuchte das Kfz-Gewerbe in Hessen trotz der Diesel-Verunsicherung 2017 bei den Neuzulassungen ein Plus von 4,6 Prozent auf 370 171 Fahrzeuge. Im Gegensatz zum Diesel legten Benziner deutlich um 18,5 Prozent auf 206 593 Autos zu. Das Wachstum resultiere aus einer Steigerung der privaten Zulassungen und vor allem im zweiten Halbjahr auf den Diesel-Eintauschprogrammen fast aller Marken.

dpa

In Hessen soll am 28. Oktober ein neuer Landtag gewählt werden. Die schwarz-grüne Koalition hat einer Umfrage zufolge allerdings keine Mehrheit mehr. CDU und Grüne sehen die Werte als Ansporn für das Wahljahr, wie sie erklärten.

20.09.2018

Hessens SPD-Partei- und Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel will die Sozialdemokraten bei der Landtagswahl in Hessen zur stärksten Partei machen. "Ich will die nächste Landesregierung anführen", sagte Schäfer-Gümbel am Dienstag in Wiesbaden.

20.09.2018

Die AfD peilt nach dem klaren Einzug in den Bundestag auch bei der Landtagswahl in Hessen 2018 ein zweistelliges Ergebnis an. In Hessen war die Alternative für Deutschland bei der Bundestagswahl nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis auf 11,9 Prozent der Stimmen gekommen.

20.09.2018
Anzeige