Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Der Pflegenotstand in Hessen

Regierung Der Pflegenotstand in Hessen

In Hessen fehlen - wie in ganz Deutschland - tausende Pflegekräfte in den rund 1.500 Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe mit ihren 76.000 Plätzen.

Voriger Artikel
Obdachlose prügeln 40-Jährigen krankenhausreif
Nächster Artikel
Waschmaschine löst Brand aus

Es ist nicht leicht an Pflegedienste zu kommen.

Quelle: Tobias Kleinschmidt/Archiv

Frankfurt/Main.  Bundesweit werden bis zu 50.000 Pflegekräfte gesucht, in 15 Jahren werden der Branche laut Statistischem Bundesamt 112.000 Vollzeitstellen fehlen.

Grund für den Pflege-Notstand ist vor allem der tiefgreifende demografische Wandel: Die Gesellschaft altert und die Menschen leben länger - dadurch gibt es aber auch mehr Krankheiten wie Demenz oder Parkinson.

Derzeit ist jeder fünfte Einwohner Hessens älter als 65 Jahre, in vier Jahrzehnten wird es jeder dritte sein. Die Landesregierung und die Pflegebranche versuchen dem Pflege-Mangel entgegenzusteuern und Arbeitskräfte auf verschiedenen Wegen in den Beruf zu führen, auch aus Spanien sollen sie nun angeworben werden. Gleichzeitig sinkt die Zahl ausgebildeter Fachkräfte in hessischen Senioren- und Behindertenheimen. Nur noch 67 Prozent aller Heime hatten 2011 eine Fachkräftequote von 50 Prozent oder mehr. Im Vorjahr waren noch in 75 Prozent der Heime die Mehrzahl der Beschäftigten Fachkräfte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel