Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Datenschützer diskutieren über Folgen von "Charlie Hebdo"-Anschlag

Datenschutz Datenschützer diskutieren über Folgen von "Charlie Hebdo"-Anschlag

Hessens Datenschutzbeauftragter Michael Ronellenfitsch stellt heute in Wiesbaden die Ergebnisse einer Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder vor.

Voriger Artikel
Kita-Beschäftigte setzen Warnstreiks in Hessen fort
Nächster Artikel
Erdöl-Produzent Wintershall mit zweitbester Bilanz der Geschichte

Michael Ronellenfitsch, hessischer Datenschutzbeauftragter.

Quelle: A.Dedert/Archiv

Wiesbaden. Schwerpunkt des Treffens war die Entwicklung des europäischen und internationalen Datenschutzes. Die Experten wollten zudem über Konsequenzen für den Datenschutz aus dem Terroranschlag auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" diskutieren. Bei dem Anschlag auf die Pariser Redaktion des Magazins, einer Attacke auf eine Polizeistreife sowie einem Überfall auf einen koscheren Supermarkt waren insgesamt 17 Menschen sowie die 3 Terroristen getötet worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen