Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Begrünter Wohnturm soll Henninger Turm in Frankfurt ersetzen

Kommunen Begrünter Wohnturm soll Henninger Turm in Frankfurt ersetzen

Das Frankfurter Wahrzeichen Henninger Turm soll nach gut 50 Jahren abgerissen und durch einen Wohnturm mit Drehrestaurant ersetzt werden. In einem Auswahlverfahren entschied sich die Jury dabei einstimmig für den Entwurf des Frankfurter Architekturbüros Meixner Schlüter Wendt, das einen mit Rankpflanzen begrünten Wohnturm entworfen hat.

Voriger Artikel
Richter: Anträge zu Schadstoffbelastung am Flughafen zu spät
Nächster Artikel
Bahn schließt Busunternehmen RKH in Hessen

Der Henninger Turm soll einem Wohnturm weichen. Foto: Marc Tirl/Archiv.

Frankfurt/Main. Das berichtete der Jury-Vorsitzende Zvonko Turkali am Dienstag in Frankfurt.

Der als Solitär geplante 130 Meter hohe Turm sei etwas breiter, tiefer und höher als das Original. Er erinnere in der Silhouette und an der Nordfassade aber stark an das noch stehenden alte Brauerei-Silo. Das Bierfass auf dem neuen Turm, das wieder ein Drehrestaurant beherbergen soll, fällt etwas größer aus.

"Uns war es wichtig, das Wahrzeichen der Stadt zu erhalten", sagte Daniel Hopp von der Immobiliengesellschaft Actris AG, die zur Familie der SAP-Gründer gehört, Eigentümer des Grundstücks und Investor des Wohnturms ist. In dem kubischen Passivhaus sollen bis 2015 maximal 130 Wohnungen entstehen - gut die Hälfte davon größer als 100 Quadratmeter, wie Werner Pfaff von der Baubetreuungs GmbH WPV ankündigte. Ein Quadratmeterpreis von 4.000 Euro sei vorstellbar. Die Architekten-Entwürfe sind bis 1. April im Frankfurter Architekturmuseum zu sehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel