Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Bart ab! Feuerwehr-Chefin ruft Männer zur Rasur auf

Hilfsorganisationen Bart ab! Feuerwehr-Chefin ruft Männer zur Rasur auf

Eine Feuerwehr-Chefin aus Hessen hat Bärten aus Sicherheitsgründen den Kampf angesagt. Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar aus Bad Hersfeld rief die Träger von Atemschutzgeräten dazu auf, regelmäßig zum Rasierer zu greifen.

Voriger Artikel
Koalition bei sicheren Herkunftsstaaten weiter uneins
Nächster Artikel
Bankenverband: Brexit eröffnet Frankfurt gute Chancen

Ein Feuerwehrmann trägt ein Atemschutzgerät zum Fahrzeug. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Bad Hersfeld. Derzeit seien Hipsterbärte - eine Art Vollbart - und Drei-Tage-Bärte wieder modern. Aber: "Die Atemschutzmasken vertragen keine Gesichtsbehaarung, sie sollen ja dicht anliegen", sagte die 43-Jährige dem Nachrichtenportal "hessenschau.de". "Es hat schon Todesfälle wegen undichter Masken bei Bartträgern gegeben."

Der Sprecher des Landesfeuerwehrverbands Hessen, Holger Schönfeld, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Vorschrift, dass die Träger von Atemschutzgeräten keine Bärte tragen dürfen, dient dem Eigenschutz." Sonst könnten durchdringende toxische Gase zu Gesundheitsschäden oder sogar zum Tod führen. Wie groß das Bartproblem in den hessischen Feuerwehren wirklich ist, vermag Schönfeld nicht zu sagen. "Aber da Bärte in Mode sind, kommt es immer mal wieder vor."

Wer bei Übungen der Freiwilligen Feuerwehr mit einem Bart antritt, muss wieder nach Hause geschickt werden - und kann auch im Ernstfall nicht helfen. Darum geht es Tanja Dittmar bei ihrem Rasur-Appell.

Feuerwehrsprecher Schönfeld kommt die Haar-Problematik bekannt vor. "In den 1970er und 1980er Jahren hatten wir die Diskussion schon mal. Da gab es auch die Frage, wie lang man sein Haar tragen darf."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen