Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Bahn- und Busfahren wird wieder teurer

Verkehr Bahn- und Busfahren wird wieder teurer

Mit dem Fahrplanwechsel an diesem Sonntag (11.12.) wird Bus- und Bahnfahren in Hessen erneut teurer. Das Angebot verändert sich zugleich nur geringfügig.

Frankfurt . Beim Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) müssen die Fahrgäste durchschnittlich 2,7 Prozent mehr bezahlen, beim Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV) werden die Tickets 2,4 Prozent teurer. Die Deutsche Bahn verlangt ebenfalls mehr Geld pro Fahrkarte: Im Fernverkehr im Schnitt 3,9 Prozent und im Nahverkehr 2,7 Prozent.

Der Fahrgastverband Pro Bahn Hessen kritisierte am Montag: "Der Nahverkehr ist ein Luxusartikel, den sich Alleinerziehende, Studenten und Rentner kaum noch leisten können." Der RMV sei ohnehin "der teuerste Verkehrsverbund in ganz Deutschland". "Besonders schlimm" sei es, das die im RMV vertretenen Landräte und Bürgermeister dies mittrügen. Diese sollten sich ein Vorbild an Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) nehmen, die in der Vergangenheit mehrfach eine Preiserhöhung in ihrer Stadt verhindert habe. Im RMV sind 15 Kreise und 11 Städte zusammengeschlossen, er organisiert den Verkehr auf rund zwei Dritteln der Fläche Hessens.

Tageskarten sind im RMV von Sonntag an allerdings mancherorts preiswerter zu haben und zugleich günstiger als der Kauf eines Hin- und Rückfahrttickets, wie der Verbund in Hofheim mitteilte. In einigen S-Bahnen zum Flughafen soll es mit dem Fahrplanwechsel mehr Plätze geben. Die Pfungstadtbahn von Darmstadt nach Pfungstadt fährt nach mehr als 50 Jahren wieder auf einer sanierten Strecke. Auf der West-Ost-Achse zwischen Limburg, Gießen, Fulda und Gersfeld rollen modernere und geräumigere Triebwagen. Auch der Fahrplan zwischen Lahn, Vogelsberg und Rhön ändert sich. Pro Bahn protestierte dagegen gegen die Streichung von Ersatzbussen an der Rhönbahn Fulda-Gersfeld. Auch bei der Vogelsbergbahn gebe es Verschlechterungen.

In Nordhessen können sich Bus- und Bahnfahrer über eine neue Zugstation in Ahnatal-Casselbreite freuen. Der Halt zwischen Wolfhagen und Kassel werde ein Jahr früher in Betrieb genommen als geplant. Allerdings: «Aus Kostengründen und aufgrund der geringen Nachfrage» wird die Buslinie 240 zwischen Herleshausen und Eschwege an Sonn- und Feiertagen eingestellt. Zwischen Wildeck und Bebra sollen statt der Linie 310 samstags nur noch Anruf-Sammel-Taxis fahren.

Die Deutsche Bahn bietet von Frankfurt aus einige schnellere Verbindungen an Rhein und Ruhr sowie nach München. Die IC-Direktverbindung von Frankfurt in den Schwarzwald und an den Bodensee wird um zwei Stunden vorverlegt. Außerdem werden neue Direktverbindungen nach Speyer, Schifferstadt und Germersheim in Rheinland-Pfalz eingerichtet. Von mehreren Orten aus gibt es neue IC-Direktverbindungen nach Berlin für Wochenendtrips - als Alternative zu den stark ausgelasteten ICE-Zügen. Zwischen Kassel, Bebra und Dresden können Bahnreisende am Wochenende jetzt auch ohne umzusteigen mit einem IC fahren.

Der RMV, NVV und Deuttsche Bahn begründen ihre Preiserhöhungen mit höheren Personal- und Energiekosten. Thomas Bayer von Pro Bahn Osthessen verlangt: "Es müssen mehr Steuermittel in den Öffentlichen Nahverkehr fließen." Wenn das Land aber wie geplant 20 Millionen Euro kürzen werde, müsse bei den Tickets mit Preissteigerungen von sechs Prozent gerechnet werden. "Dann können wir zumachen." RMV, NVV und der Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) sollen 2012 nach einer Finanzierungsvereinbarung eigentlich insgesamt 646,4 Millionen Euro bekommen. Die Summe werde aber wegen der Schuldenbremse um 20 Millionen niedriger ausfallen müssen, so das Verkehrsministerium.

Hessen braucht nach Ansicht des Kasseler Verkehrswissenschaftlers Carsten Sommer neue Strategien für den öffentlichen Nahverkehr auf dem Land. Denkbar seien es beispielsweise mehr Anruf-Sammel-Taxis und pendelnde Autofahrer im Fahrplan anzugeben. Im Rhein-Main-Gebiet seien dagegen oft sehr viele Menschen unterwegs, es drohten Kapazitäts-Engpässe. Chancen biete der Ausbau der S-Bahn.

Voriger Artikel
Nächster Artikel