Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen Al-Wazir will gemeinsames Schülerticket für ganz Hessen
Mehr Hessen Al-Wazir will gemeinsames Schülerticket für ganz Hessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 19.08.2015
Verkehrsminister Tarek Al-Wazir. Quelle: Christoph Schmidt/Archiv

Wiesbaden (dpa/lhe) - Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) will in Hessen ein Bus- und Bahnticket für alle Schüler einführen. Es solle bis einschließlich Sekundarstufe II - also bis zum Abitur - gelten, sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums am Mittwoch und bestätigte damit einen Bericht der "Frankfurter Rundschau". Offen ist noch, wie viel das Ticket kosten und wann es kommen könnte. Einen Zeitplan gibt es laut Ministerium nicht.

"Das Ticket muss den Schülern einen Mehrwert bieten und für den öffentlichen Haushalt machbar sein", sagte der Sprecher. Bei einem Treffen mit Verkehrsverbünden, Eltern- und Schülerverbänden, Vertretern anderer Bundesländer sowie Verkehrsexperten sei zudem klar geworden, dass es bereits viele lokale Angebote im Land gebe. "Das muss man natürlich berücksichtigen", sagte der Ministeriumssprecher.

Die schwarz-grüne Landesregierung hatte sich in ihrem Koalitionsvertrag darauf geeinigt, dass die Einführung eines hessenweiten Schülertickets geprüft werden soll. "Das Schülerticket soll das ganze Jahr über eine einfache Nutzung von Bussen und Bahnen für Schülerinnen und Schüler auf dem Weg zur Schule, aber auch im Freizeitverkehr, gewährleisten", heißt es dort. Nach der Prüfung der Mittel solle entschieden werden, ob eine Änderung des Schulgesetzes auf den Weg gebracht wird und wie viel das Ticket koste.

Zurzeit werden Fahrtkosten nur bestimmten Schülern erstattet. Laut Schulgesetz sind das Grundschüler, für die der kürzeste Weg zwischen ihrem Zuhause und der Schule länger als zwei Kilometer ist. Ab der fünften Klasse sind es drei Kilometer. Auch Kinder mit besonders gefährlichem Schulweg und behinderte Schüler haben einen Anspruch. Oberstufen-Schülern werden die Fahrtkosten bislang nicht erstattet.

dpa