Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Airlines wollen Niki-Passagieren helfen

Luftverkehr Airlines wollen Niki-Passagieren helfen

Nach dem Aus der Ferienfluglinie Niki wollen die deutschen Airlines bei dem Rücktransport von gestrandeten Passagieren aus dem Ausland helfen. Die Fluggesellschaften würden Niki-Fluggästen, die keine Pauschalreise gebucht haben, noch verfügbare Sitzplätze zu Sonderkonditionen anbieten, erklärte der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft am Donnerstag in Berlin.

Voriger Artikel
Niki-Insolvenz: Air Berlin kritisiert EU-Kommission
Nächster Artikel
Kleiner Air-Berlin-Deal: Lufthansa setzt auf EU-Zustimmung

Ein Flugzeug des Unternehmens Niki im Landeanflug.

Quelle: Rainer Jensen/Archiv

Frankfurt/Hannover. Dabei handelt es sich um eine Art Aufwandsentschädigung. Für Pauschalreisende seien die Reiseveranstalter verantwortlich.

Auch am Flughafen Hannover waren noch mehrere Ankünfte von Niki-Fliegern angekündigt. Eigentlich sollte am Freitag eine Maschine aus Palma de Mallorca landen. Offiziell gestrichen habe die Airline ihre Flüge noch nicht, sagte eine Flughafensprecherin am Donnerstag: "Wir gehen aber davon aus, dass die Flüge nicht mehr stattfinden."

Der Ferienflieger Condor will Passagiere, die direkt bei Niki gebucht haben, nach eigenen Angaben kostenfrei nach Deutschland zurückfliegen soweit Sitzplätze verfügbar sind. Condor kündigte den Aufbau zusätzlicher Kapazitäten an. Die Reisenden sollten sich direkt an die Check-in Schalter am dem jeweiligen Flughafen wenden. Nach Angaben des Insolvenzverwalters Nicolas Flöther wollten in den kommenden 14 Tagen rund 40 000 Flugreisende mit Niki ihre Heimreise antreten. Davon hatten rund 15 500 ihre Reise selbst gebucht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft