Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Absturz von Sportflugzeug vermutlich wegen Pilotenfehler

Luftverkehr Absturz von Sportflugzeug vermutlich wegen Pilotenfehler

Der mit seinem Sportflieger im Vogelsberg abgestürzte Pilot ist wahrscheinlich wegen eines Flugfehlers ums Leben gekommen. Die Erkenntnisse deuteten auf ein Fehlverhalten des 66-Jährigen hin, der bei schlechtem Wetter mit Wolken und Nebel vermutlich die Übersicht verloren habe, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Voriger Artikel
Gießener Student plant Demo für Toleranz in Berlin
Nächster Artikel
Salzabfälle: K+S und BUND verhandeln über Vergleich

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Quelle: Friso Gentsch/Archiv

Grebenhain. Hinweise auf einen technischen Defekt gebe es bislang nicht. Das abschließende Untersuchungsergebnis der Unfall-Experten werde aber erst in einigen Wochen erwartet.

Eine Obduktion der Leiche ergab, dass der 66-Jährige nicht wegen eines akuten medizinischen Notfalls während des Fluges abgestürzt sei. "Da gibt es keine gesundheitlichen Auffälligkeiten", sagte Polizeisprecher Wolfgang Keller nach der Untersuchung des Toten in der Gerichtsmedizin. Der Pilot aus Staufenberg im niedersächsischen Landkreis Göttingen war am vergangenen Freitag mit seiner Maschine in einen Wald bei Grebenhain gestürzt. Beim Aufprall mit seinem Ultraleichtflugzeug wurde er aus dem Cockpit geschleudert und starb an den Unfallfolgen, wie die Polizei berichtete.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen