Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
9000 hessischen Zensus-Muffeln droht Strafe

Bevölkerung 9000 hessischen Zensus-Muffeln droht Strafe

Rund 9000 Immobilien-Eigentümern in Hessen droht in den nächsten Wochen eine Strafe, weil sie im vergangenen Jahr den Fragebogen zum Zensus nicht ausgefüllt haben.

Voriger Artikel
Ewiger Zankapfel: Rasende Radler in der Fußgängerzone
Nächster Artikel
Behandlungsfehler: 144 Mal lief etwas schief

Noch immer fehlen zahlreiche Zensus-Fragebögen. Foto: Jens Büttner/Archiv

Wiesbaden. Wie das Statistische Landesamt in Wiesbaden auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mitteilte, haben bislang 15 000 der anfänglichen 24 000 Zensus-Muffel die Daten für die Gebäude- und Wohnungszählung nachgereicht, nachdem ihnen ein Zwangsgeld von 300 Euro angedroht worden war. Die jetzt noch säumigen Hausbesitzer können die Vollstreckung der Strafe aber abwenden, indem sie den Fragebogen ausfüllen - auch wenn die Frist eigentlich schon abgelaufen ist.

Im vergangenen Frühjahr waren in Hessen rund 1,5 Millionen Eigentümer und Verwalter aufgefordert worden, Auskunft über ihre Gebäude und Wohnungen zu geben. 24 000 waren zunächst ihrer gesetzlichen Pflicht nicht nachgekommen. Nach einer Erinnerung antworteten 14 000 von ihnen. Als den Restlichen mit der Vollstreckung gedroht wurde, machten weitere 1000 Eigentümer ihre Angaben.

Die Gebäude- und Wohnungszählung im Rahmen des Zensus 2011 soll Erkenntnisse zum Wohnungsbestand und seiner Nutzung liefern. Zudem werden anhand der Daten die offiziellen Einwohnerzahlen ermittelt. Diese werden unter anderem gebraucht, um Wahlkreise einzuteilen oder den Länderfinanzausgleich festzulegen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel