Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
25 Jahre nach Bluttat: Prozess gegen "Lasermann" eröffnet

Prozesse 25 Jahre nach Bluttat: Prozess gegen "Lasermann" eröffnet

Mord verjährt nicht - deshalb muss sich nahezu 25 Jahre nach dem Tod einer Frankfurterin der mutmaßliche Täter vor Gericht verantworten. Der Schwede ist bereits seit 1994 in seiner Heimat wegen Mordes an Einwanderern in Haft.

Voriger Artikel
Erneut zünden Unbekannte Autos in Frankfurt an
Nächster Artikel
Senegal: Fraport-Mitarbeiter unter Korruptionsverdacht

Ermittlungsbeamte stehen 1992 in Frankfurt am Main hinter Frauenleiche.

Quelle: Jürgen Mahnke/Archiv

Frankfurt/Main. Mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem gewaltsamen Tod einer Frankfurter Garderobenfrau hat am Mittwoch in der Mainmetropole der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 64 Jahre alten John Ausonius, der als "Lasermann" bekannt wurde, Mord vor. Der Schwede soll die Frau im Februar 1992 aus unmittelbarer Nähe mit einem Kopfschuss getötet haben und anschließend mit ihrer Handtasche auf dem Fahrrad geflohen sein. Zuvor soll die Frau ihm angeblich ein elektronisches Notizbuch gestohlen haben. Die Anklage warf dem 64-Jährigen Heimtücke vor.

Der Verteidiger des 64-Jährigen beantragte gleich am ersten Prozesstag am Frankfurter Landgericht eine Einstellung des Verfahrens. Er sah das Recht seines Mandanten verletzt, dass der Fall "innerhalb angemessener Zeit" verhandelt werde. Die deutsche Justiz habe aber erst 23 Jahre, nachdem gegen den Schweden erstmals als Beschuldigter ermittelt worden sei, von Schweden die Auslieferung des Mannes beantragt.

Dort saß Ausonius bereits seit 1994 als verurteilter Mörder in Haft. Mit Hilfe einer Laser-Zielvorrichtung schoss er auf dunkelhäutige Einwanderer. In Schweden wurde er daher als "Lasermann" bekannt.

Nach eigener Aussage vor dem Frankfurter Gericht handelte der Schwede aber nicht aus den ihm vorgeworfenen rassistischen Motiven, sondern um die Polizei von den Ermittlungen einer Serie von Banküberfällen abzulenken. Mit diesen Banküberfällen finanzierte der Mann seine Besuche in Spielcasinos. Zu dem ihm vorgeworfenen Mord in Frankfurt machte der Angeklagte am Mittwoch keine Aussagen. In fließendem Deutsch schilderte er stattdessen seinen Lebensweg, der vor allem von Schulden und der Jagd nach schnellem Geld geprägt gewesen sei.

Ausonius war im vergangenen Jahr auf Betreiben der Frankfurter Staatsanwaltschaft ausgeliefert worden. Sein Verteidiger wies darauf hin, dass durch die späte Wiederaufnahme der Ermittlungen bereits bestehende Haftlockerungen seines Mandanten wie regelmäßige Ausgänge wieder gestrichen worden seien. Dabei seien keine neuen Beweise und Indizien hinzu gekommen, begründete er seinen Antrag auf Einstellung des Verfahrens.

Der 64-Jährige sitzt seit 2016 in Untersuchungshaft. Seine Haft in Schweden wurde dafür unterbrochen. Der Prozess wird am kommenden Dienstag fortgesetzt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen