Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Aktuelles Pumpkin Spice Latte zum Selbermachen
Mehr Essen & Trinken Aktuelles Pumpkin Spice Latte zum Selbermachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 12.10.2018
Hokkaido-Kürbis eignet sich gut als Basis für aromatisiertes Kürbispüree. Quelle: Florian Schuh
Hamburg

In großen Kaffeehausketten kommt er jedes Jahr im Herbst aufs Menü: der Pumpkin Spice Latte. Doch wie bereitet man das würzige Kürbispüree zu Hause zu?

Für zwei Gläser des Getränks reicht ein Viertel Hokkaido-Kürbis aus, etwa 200 Gramm. Die groben Stücke gibt man mit 30 Gramm frischem Ingwer in Scheiben sowie 300 Milliliter Wasser zum Kochen in einen Topf, heißt es in der Zeitschrift "Essen & Trinken" (Ausgabe 10/2018). Nach 20 Minuten sollten die Kürbisstücke weich sein.

Inzwischen sechs Pimentkörner im Mörser fein mahlen und mit einer Prise Zimt, einem Esslöffel Muskat sowie einem halben Esslöffel Kurkuma vermischen. Den abgegossenen Kürbis und Ingwer pürieren Hobbyköche dann mit einem Esslöffel der Gewürzmischung.

Zum Aufgießen muss man dann nur noch einen großen Löffel des Pürees in die Gläser geben und das Ganze mit heißer Milch und Kaffee aufgießen. Wer es noch gehaltvoller mag, gibt am Ende noch einen Klacks Schlagsahne obendrauf. Vor dem Trinken rührt man das Kürbispüree dann am besten mit einem langen Löffel auf.

dpa

Aktuelles Gruselhand und Monstersuppe - Kulinarische Ideen für Halloween

Neben Kürbis-Deko und Frankensteinverkleidung gehört zu Halloween auch etwas Gruseliges auf das Buffet. Wie wäre es mit einer Monstersuppe und einer schaurigen Puddinghand?

11.10.2018
Aktuelles Aufbewahrung und Lagerung - Champignons nicht neben Käse lagern

Champignons saugen nicht nur Feuchtigkeit auf wie ein Schwamm. Auch Gerüche anderer Lebensmittel können schnell auf die Pilze übergehen. Im Kühlschrank sollte man sie daher nicht neben einem würzigen Käse aufbewahren.

09.10.2018

Nach dem Mittelmeer kommt der Norden - und macht mit der nordischen Diät von sich reden. Anders als die mediterrane Kost setzt sie vorwiegend auf Lebensmittel, die im Norden wachsen. Aber ist sie genauso gesund wie ihre südeuropäische Schwester?

03.10.2018