Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Aktuelles Grillexperte nennt die schlimmsten BBQ-Fehler
Mehr Essen & Trinken Aktuelles Grillexperte nennt die schlimmsten BBQ-Fehler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 28.07.2015
Michael Hoffmann kennt sich beim Grillen aus. Für ihn sei das Wichtigste, dass man sich dabei Zeit lasse. Quelle: Daniel Maurer
Hennef

Gibt es den einen ultimativen Tipp, damit beim Grillen alles gelingt?

Michael Hoffmann: Zeit lassen, das ist das Wichtigste! Man muss so lange warten, bis die Holzkohle eine dünne, weiße Ascheschicht gebildet hat. Bloß nicht schon das Fleisch auflegen, wenn der Grillanzünder noch nicht verbrannt ist oder der Grill zu heiß ist. In der Zwischenzeit kann man den Gästen in aller Ruhe etwas Fingerfood reichen oder den ersten Hunger mit Beilagen stillen.

Sie sprechen von Holzkohle. Das heißt, Gas oder

Elektro

kommen für Sie nicht infrage?

Hoffmann: Viele sagen: "Mit Holzkohle schmeckt es am besten." Aber eigentlich spielt es keine Rolle, womit gegrillt wird. Erst kürzlich habe ich eine Blindverkostung gemacht und konnte keinen Unterschied feststellen. Der grilltypische Geschmack entsteht einfach durch die Röstaromen.

Was ist der schlimmste Fehler, den man aus Ihrer Sicht am Grill machen kann?

Hoffmann: Mit Bier ablöschen! Das Szenario ist immer das Gleiche: Die Marinade tropft in die Glut, das Feuer kommt hoch, der Mann greift zum Bier, die Asche wirbelt auf und legt sich mit krebserregenden Stoffen auf das Fleisch. Außerdem ist es für das heiße Fleisch nicht gut, wenn plötzlich vier Grad kaltes Bier darauf gegossen wird. Wer wirklich ein Bier-Aroma möchte, soll das Fleisch am Abend vorher in Bier-Marinade einlegen.

Der Grill ist immer noch eine Männerdomäne, oder?

Hoffmann: Irgendwie scheint das in den Genen des Mannes zu liegen. Dabei sind Frauen oft die besseren Griller. Sie sind kreativer. Während Männer immer nur Nackensteaks, Würstchen und vielleicht mal einen Maiskolben auflegen, trauen sich Frauen an ein Dessert oder legen Fisch auf.

dpa