Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Aktuelles Staubsauger dürfen nicht mit leerem Beutel getestet werden
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Staubsauger dürfen nicht mit leerem Beutel getestet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 08.11.2018
Das EU-Gericht hat entschieden, dass die Energie-Effizienz von Staubsaugern nicht mit leerem Behälter getestet werden darf. Quelle: Armin Weigel/Symbolbild
Luxemburg

Die Energie-Effizienz von Staubsaugern darf nach einem Urteil des EU-Gerichts künftig nicht mehr mit leeren Staubbehältern getestet werden. Die Luxemburger Richter gaben einer Klage des Herstellers Dyson statt und erklärten die entsprechende EU-Verordnung für nichtig.

Tests mit leerem Behälter kämen den tatsächlichen Bedingungen während des Gebrauchs nicht so nah wie möglich, hieß es (Rechtssache T-544/13). Eine Sprecherin der EU-Kommission, die die Verordnung 2014 erlassen hatte, kündigte an, die Brüsseler Behörde werde das Urteil nun eingehend prüfen und dann über weitere Schritte entscheiden.

Die Kommission hat rund zwei Monate Zeit, Rechtsmittel einzulegen. Andernfalls verlieren die derzeitigen Energie-Label ihre Gültigkeit und eine neue Verordnung müsste vorgelegt werden, die im Einklang mit der EU-Richtlinie über die Kennzeichnung des Energieverbrauchs steht.

Eine Dyson-Sprecherin zeigte sich erfreut: "Das sind gute Neuigkeiten und ein ganz klarer Gewinn für die Verbraucher in Europa", sagte sie. "In Zeiten des Dieselgates müssen die Verbraucher darauf vertrauen können, welche Angaben die Hersteller zu ihren Produkten machen."

Das britische Unternehmen, das beutellose Staubsauger verkauft, hatte seine Klage damit begründet, die jetzige Verordnung sei irreführend. Der Stromverbrauch einiger Staubsauger steige, je voller der Beutel werde. Die aktuelle Verordnung sieht keine Tests mit vollem Beutel vor.

Im November 2015 hatte das EU-Gericht die Dyson-Klage noch abgewiesen. Nachdem das Unternehmen Rechtsmittel eingelegt hatte, hob der höhergestellte Europäische Gerichtshof das Urteil in Teilen jedoch auf und verwies die Sache zurück ans EU-Gericht.

Dies begründete sein Urteil damit, die EU-Richtlinie solle den Verbraucher über die Energieeffizienz seines Gerätes während des Gebrauchs informieren. Zudem sollte sie Maßnahmen einzelner EU-Staaten harmonisieren, damit der Verbraucher "effizientere" Produkte wählen könne. Die Berechnung der Energie-Effizienz mit leerem Behälter steht nach Ansicht der Richter nicht mit diesen Zielen in Einklang.

In einem anderen Rechtsstreit um das EU-Energie-Label hatte Dyson Ende Juli noch eine Niederlage vor dem Europäischen Gerichtshof erfahren. Damals entschieden die Richter, dass Staubsauger-Hersteller ihre Kunden auf dem Label nicht darüber informieren müssen, unter welchen Bedingungen der Stromverbrauch getestet wurde. Sie begründeten ihr Urteil damit, dass die entsprechende EU-Verordnung die Gestaltung des Etiketts genau festlege. Eben diese Verordnung erklärte das EU-Gericht mit seinem aktuellen Urteil für nichtig.

dpa

Ist es ein Schnäppchen oder gefährlicher Ramsch? Kampfpreise bei Haus- und Gartengeräten im Internet locken Käufer an, doch viele Produkte haben erhebliche Sicherheitsmängel.

08.11.2018

Der Vermieter lässt die Fenster austauschen und das Dach dämmen. Durch solche Maßnahmen können Bewohner eines Altbaus meist Energie einsparen. Doch müssen Mieter einer Mieterhöhung zustimmen, wenn sie durch die Modernisierung mehr Nachteile als Vorteile haben?

07.11.2018

Mit dem richtigen Leuchtmittel lässt sich die Einrichtung noch besser zur Geltung bringen. Vor allem bei der Wandfarbe entstehen tolle Effekte. Doch müssen Licht- Raumfarbe und zueinander passen.

06.11.2018