Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Aktuelles Skurrile Ausrüstung: Was im Ausland ins Auto gehört
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Skurrile Ausrüstung: Was im Ausland ins Auto gehört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 11.08.2015
Wer nach Bosnien-Herzegowina, Mazedonien und Serbien reisen will, sollte ein Abschleppseil einpacken. Quelle: Jens Schierenbeck
München

n. Darüber informiert der ADAC. Ein Abschleppseil ist in Bosnien-Herzegowina, Mazedonien und Serbien Pflicht. In Kroatien, Serbien-Montenegro und Russland müssen Autofahrer ein Ersatzlampenset dabeihaben.

Der Automobilclub weist darauf hin, dass Autofahrer bereits beim Durchfahren eines Landes auf die Mitführungspflicht achten müssen. In Belgien muss bei einer Kontrolle zwar auch ein Feuerlöscher vorgezeigt werden. Allerdings gilt das nur für Fahrzeuge, die ein belgisches Kennzeichen haben. In Frankreich mussten Autofahrer noch bis Anfang 2013 ein Alkoholtestgerät im Wagen haben. Mittlerweile gehört das Röhrchen jedoch nur noch freiwillig zum Auto-Inventar. Vorgeschrieben sind in dem Nachbarland Deutschlands dagegen Warnweste und Warndreieck - wie in den meisten Ländern Europas.

In Deutschland müssen Autofahrer neben Warnweste und Warndreieck auch einen Verbandkasten im Pkw haben. Verstoßen sie dagegen, werden Verwarnungsgelder fällig. Bei fehlendem Warndreieck und Warnweste müssen Autofahrer mit jeweils 15 Euro Strafe rechnen. Gibt es keinen Verbandskasten, droht ein Verwarnungsgeld von 5 Euro. Wichtig ist, dass der Verbandskasten die DIN-Norm 13164 erfüllt. Zum vorgeschrieben Inhalt gehören unter anderem ein 14-teiliges Pflasterset, 4 Wundschnellverbände, Fixierbinden und eine Erste-Hilfe-Broschüre.

dpa