Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Aktuelles Jeep Wrangler startet bei 46.500 Euro
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Jeep Wrangler startet bei 46.500 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 26.11.2018
Kantiger Geländeklassiker: Den neuen Jeep Wrangler verkauft die US-Marke zu Preisen ab 46.500 Euro - die Erinnerung an seinen Urahnen hält unter anderem der Kühlergrill wach. Foto: FCA Group/dpa-tmn
Frankfurt/Main

Jeep beginnt mit dem Verkauf des neuen Wranglers. Die vierte Generation des kantigen Geländeklassikers startet nach Angaben des US-Herstellers bei 46.500 Euro.

Dafür gibt es einen Allradler, der optisch noch immer die gleichen Züge trägt wie der originale Willys Jeep von 1941, selbst wenn zumindest bei der Ausstattung mittlerweile die Moderne Einzug gehalten hat.

Schließlich gibt es künftig eine Reihe von Assistenzsystemen wie einen Totwinkel-Warner. Viele Modellvarianten sind mit LED-Scheinwerfern ausgestattet, eine Rückfahrkamera gehört zur Serienausstattung, und im nahezu senkrechten Cockpit prangt auf Wunsch ein Touchscreen mit Online-Navigation und Appstore.

Wie bisher gibt es den Wrangler als kurzen Zwei- oder langen Viertürer mit neuerdings drei unterschiedlichen Aufbauten. So haben die Amerikaner ein elektrisch betriebenes Softtop entwickelt, es gibt ein Stoffverdeck, das sich von Hand öffnen lässt, und ein dreiteiliges Hardtop, das man Stück für Stück demontieren kann.

Hinter dem Grill mit den markanten Kühlrippen haben die Kunden die Wahl zwischen zwei Vierzylindern: Es gibt einen 2,2-Liter großen Diesel mit 147 kW/200 PS und 450 Nm, der mit einem Verbrauch von bestenfalls 7,4 Litern (198 g/km CO2) angegeben wird, oder einen Benziner mit 2,0 Litern Hubraum. Er steht mit 199 kW/270 PS, 400 Nm und Normwerten ab 9,1 Litern (203 g/km) im Datenblatt.

dpa

Zwar schaut der Lastwagenfahrer beim Abbiegen in den Spiegel, den Radler im toten Winkel aber sieht er nicht. Immer wieder folgen tödliche Unfälle. Die soll ein neuartiges Warnsystem verhindern.

23.11.2018

In Sachen Digitalisierung gelten die deutschen Autobauer bisher nicht unbedingt als führend. Volkswagen will das ändern: Das Auto-Schwergewicht verbündet sich nicht nur mit Microsoft, sondern schaut sich auch in Deutschland um.

23.11.2018

Im April bringt Land Rover die zweite Generation des kompakten Range Rover Evoque zu den Kunden. Er soll weiterhin nicht nur geländefähig sein, sondern wird auch elektronisch aufgerüstet: Ein System verschafft dem Fahrer sogar einen Röntgenblick durch die Motorhaube.

23.11.2018