Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Aktuelles Fahrradhelme im Test: Nur 3 Modelle überzeugen wirklich
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Fahrradhelme im Test: Nur 3 Modelle überzeugen wirklich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 30.07.2015
Der Nutcase Street Gen3 hat zwar gute Dämpfeigenschaften und einen guten Magnetverschluss, ist aber etwas schwer. Deshalb Platz 3 für dieses Modell. Quelle: Stiftung Warentest
Anzeige
Berlin

Alle Modelle haben nach Einschätzung der Prüfer Schwächen beim Schutz der Schläfenpartie. Lediglich 3 Helme bewerteten die Prüfer als "gut", 13 Modelle sind "befriedigend", 2 weitere nur "ausreichend". Die Note "sehr gut" gab es gar nicht.

Testsieger ist der Melon Urban Active zum Preis von 70 Euro, der über eine gute Stoßdämpfung und eine akzeptable Lüftung verfügt. Danach folgt der 80 Euro teure Ked Crom, der leicht zu handhaben ist und Stöße gut dämpft. Das Modell Nutcase Street Gen3 für 80 Euro ist vergleichsweise schwer, landet wegen seiner guten Dämpfeigenschaften und einem guten Magnetverschluss aber auf dem dritten Platz.

Mit lediglich 3 von 18 gut bewerteten Helmen fällt die Bilanz der Tester beim aktuellen Test dürftig aus. Im Jahr 2012 erhielten noch 9 von 16 Modellen dieses Urteil, was jedoch nicht bedeutet, dass die Sicherheit der Helme nachgelassen hat. Die Prüfer haben den Aufpralltest eigenen Angaben zufolge verschärft. So wurden die Modelle auf einen Norm-Prüfkopf gesetzt, der mit Geschwindigkeiten von 21,6, 19,5 und 16,5 Kilometern pro Stunde auf einen flachen und kantigen Stahlsockel aufschlägt.

Neben der Widerstandsfähigkeit überprüften die Experten die Helme auch auf Hitzebeständigkeit, Handhabung und Komfort sowie Schadstoffe. Grundsätzlich sollten Radfahrer beim Helmkauf prüfen, ob das Modell richtig sitzt. Er passt genau, wenn der Kopf nach dem Aufsetzen nur an den gepolsterten Stellen die Helmschale berührt. Der Riemen darf außerdem nicht gegen den Hals drücken, die Gurtbänder laufen am besten mit einer Fingerbreite unter dem Ohr zusammen.

dpa

Anzeige