Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Aktuelles Beim Fahrradsattel ist weich nicht gleich komfortabel
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Beim Fahrradsattel ist weich nicht gleich komfortabel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 11.03.2015
Schön weich und gepolstert: Dieser Sattel sieht echt bequem aus. Das muss er aber nicht sein - je nach Anatomie des Radlers kann er sich sogar unkomfortabel anfühlen. Quelle: Ole Spata
Göttingen

Das erläutert der Pressedienst Fahrrad (pd-f).

So berge ein zu weicher Sattel die Gefahr, dass der Po zu weit einsinkt und Blutgefäße sowie Nerven gequetscht werden. Die dicke Polsterung bei Citybike-Sätteln diene in erster Linie dazu, die Nachteile einer aufrechten Sitzposition auszugleichen, bei der ein Großteil des Körpergewichts auf dem Sattel lastet, erklärt der pd-f.

Radler sollten daher mit einem Sattel fahren, der zur eigenen Anatomie passt sowie zum Rad und zum Fahrstil. Die Belastung sollte nicht gleichmäßig, sondern vielmehr sinnvoll verteilt werden, schreibt der pd-f. Besonders auf dem Dammbereich zwischen Sitzbeinhöckern und Schambein sollte nur wenig Gewicht lasten. Generell gelte: je aufrechter die Fahrposition, desto breiter der Sattel.

dpa