Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Zum Abitur gibt es die „Zauberflöte“
Marburg Zum Abitur gibt es die „Zauberflöte“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 12.06.2014
Mehr als 100 Schülerinnen und Schüler wirken an der „Zauberflöte“ mit, die das Gymnasium Philippinum am Sonntag um 19 Uhr im Audimax aufführt. Foto: Thorsten Richter Quelle: Thorsten Richter
Marburg

Die musikalische Leitung übernimmt wieder André Kutsch, der seit zwei Jahren am Philippinum tätig ist. „Die Schüler haben ein erstaunliches Niveau entwickelt, sind sehr eifrig und gewissenhaft“, lobt er seine jungen Darsteller und Musiker. Bis auf die Königin der Nacht, die von der an der Schule unterrichtenden Konzertsängerin Marion Clausen übernommen wird, sind alle Rollen mit Schülerinnen und Schülern besetzt.

Wie im vergangenen Jahr wird das schuleigene Kammerorchester zum Einsatz kommen, die mit Alexander Meyer ihre Sätze einstudiert haben. Ergänzt wird das Ensemble durch den Großen und Kleinen Chor, die mit Antje Oliver geprobt haben.

„Für manche hat die Oper oft etwas abschreckendes“, meint Kutsch. Er wolle Schüler über das Mitmachen an die Oper heranzuführen.

„Es steckt viel mehr dahinter als man denkt“, merkt der 16-jährige Johannes Schöneberger, der zum ersten Mal teilnimmt. Er hatte bisher keinen Zugang zur Oper, aber ihm gefalle, dass dabei Schauspiel und Singen verknüpft werden.

Mozarts „Zauberflöte“ gehört zu den beliebtesten und meist aufgeführten Opern und wurde am 30. September 1791 uraufgeführt - nur wenige Monate vor Mozarts Tod am 5. Dezember 1791 in Wien.

Eintrittskarten sind im Sekretariat des Gymnasium Philippinum (Telefon 06421/931805) erhältlich. Die Abendkasse wird, sofern noch Karten vorhanden sind, ab 18 Uhr geöffnet. Einlass ist ab18.30 Uhr.

von Mareike Bader

Sechs Tage hat die Reise von der syrischen Grenze zurück nach Hessen gedauert. Zeit genug für Willi und Manuel Weitzel, über ihre Hilfsaktion und die damit verbundenen Höhen und Tiefen nachzudenken.

24.05.2014

Manuel und Willi Weitzel haben Flüchtlingskinder an der syrischen Grenze besucht und ihre Spendenmission erfüllt. In welcher Armut Flüchtlinge in der Türkei leben, haben sie unter anderem bei einem Hausbesuch erlebt: Die achtköpfige Familie teilt sich zwei Zimmer. Die Kinder müssen zudem arbeiten.

20.05.2014

Wie oft hatten Willi und Manuel Weitzel sich auf ihrer Reise gefragt, was sie im Flüchtlingslager erwarten würde. Was sie tatsächlich erlebten, stimmt die Brüder nachdenklich und demütig

12.05.2014
Anzeige