Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Zirkus kämpft um das Überleben

Marburg Zirkus kämpft um das Überleben

„Manege frei“  heißt es am Sonntag, 1. April, um 19.30 Uhr für das Stück „Ich bereue nichts“, das das Hessische Landestheater Marburg in der Stadthalle zeigt.

Voriger Artikel
Weg zum Popstar beginnt in der „Box“
Nächster Artikel
Kaum Hoffnung auf zusätzliche Badetermine

Franziska Knetsch und Ögun Derendeli sind Stars in der Manege.

Quelle: Hessisches Landestheater Marburg

Marburg. Bereits das dritte Mal zeichnet die junge Regisseurin Roscha A. Säidow für eine Produktion am Hessischen Landestheater Marburg verantwortlich. Gemeinsam mit dem Musiker Bernhard Range, Paul Faltz, der das Bühnenbild entworfen hat und der Kostümbildnerin Jelena Mileti erzählt sie die Geschichte des  kleinen Wanderzirkus „Cirque des Etoiles“.

Der  steckt in einer Krise. Alles ging zu Bruch in der letzten Zeit: Der Dompteurin sind alle Tiere abhanden gekommen. Igor, der Hypnotiseur, kann höchstens Kaninchen und Hamster verzaubern. Der stärkste Mann der Welt muss den Zirkuswagen selbst ziehen. Und auch dem Clown Helmi gehen langsam die Pointen aus.

Da kommt der fahrenden Truppe Verstärkung gerade recht. Die geheimnisvolle Emma schließt sich dem Zirkus an und beginnt ihre Artistenkarriere ganz am Anfang, nämlich im Tierkostüm als Hinterteil des Zebras. Ihre frische Art scheint der Truppe zunächst gut zu tun. Doch durch den Neuzugang wird bald auch den „alten Hasen“ klar, dass der Traum vom Zirkusglanz endgültig ausgeträumt scheint.

Doch als schon fast alle die Köpfe hängen lassen, siegt ein Gedanke doch noch: Ich bereue nichts! Und so heißt es am Ende schließlich: Manege frei für ein furioses Finale.

Gemeinsam haben Säidow und Range eine Revue geschaffen, die mit Livemusik der eigenen Show-Band „The Rocking Stars“, bekannten Pop- und Unterhaltungslieder von den 1920er Jahren bis in die Gegenwart mit einer spannenden und einfühlsamen, gleichwohl höchst amüsanten Geschichte aus dem Zirkusmilieu verbindet.

Die sechs Darsteller bieten nicht nur Gesang, sondern auch  rasant choreographierte Tanzszenen und  Slapstickeinlagen. Neben Franziska Knetsch und Gergana Muskalla, die ihr Gesangstalent bereits in „The Black Rider“ unter Beweis stellten, gesellt sich mit Ogün Derendeli, dem Marburger Publikum als singender Diener Sganarelle aus dem letztjährigen Open Air-Spektakel „Don Juan“ bekannt, ein weiteres stimmgewaltiges Ensemblemitglied hinzu. Außerdem gibt Stefan A. Piskorz den singenden Clown Helmi und Johannes Hubert den Hypnotiseur Igor. Als Gast verstärkt die Marburger Gesangslehrerin Andrea Laubner die Truppe des Wanderzirkus‘ „Cirque des Etoiles“.

Die Musiker Sven Demandt, Jens Dörr, Andreas Jamin, Olaf Roth und German Marstatt sorgen als „The Rocking Stars“ wie bereits bei „The Black Rider“, dem Open Air-Spektakel „Don Juan“ oder der musikalischen Revue „Nacht und Träume“ für den nötigen Sound.

Weitere Aufführungen gibt es am 7. und 28. April.

von Heike Döhn

Voriger Artikel
Nächster Artikel