Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Wasser statt Energy Drinks und Limonaden
Marburg Wasser statt Energy Drinks und Limonaden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 26.04.2018
Der erste von insgesamt sieben Trinkbrunnen wurde in der Grundschule Wetter-Amönau in Betrieb genommen. Neben dem reinen Angebot des Trinkbrunnens werden die Themen gesunde Ernährung und Trinkverhalten auch im Unterricht behandelt. Quelle: Landkreis Marburg-Biedenkopf
Marburg

Insgesamt sieben Trinkbrunnen sollen an Grundschulen als Teil der vom Kreis und der Universitätsstadt getragenen Initiative „Gesundheit fördern – Versorgung stärken“ in Betrieb genommen werden. „Damit möchten wir gerade die jüngeren Schülerinnen und Schüler bei der Entwicklung hin zu einem gesunden Trinkverhalten mit dem bewussten Genuss von Trinkwasser unterstützen“, wird Landrätin Kirsten Fründt zitiert, die den Brunnen mit Einweihte.

Die Bedseutung des Themas unterstrich der für die Grundschule Amönau zuständige Schularzt im Kreisgesundheitsamt, Dr. Nils Ludwig. Nach einer aktuellen Studie des Robert-Koch-Instituts bei Kindern und Jugendlichen konsumieren 16,9 Prozent der Mädchen und 22,2 Prozent der Jungen bis zu dreimal täglich mit Zucker gesüßte Erfrischungsgetränke. „Getränke mit einem erheblichem Risikofaktor im Hinblick auf zahlreiche Erkrankungen, wie zum Beispiel Übergewicht und Zuckerkrankheit“, so Ludwig.

Zeichen für gesunde Trinkgewohnheiten

Für die Installation der Trinkbrunnen investiert die Kreisverwaltung etwa 2000 Euro pro Schule in die baulichen Voraussetzungen erläuterte Landrätin Fründt und bedankte sich für das „bemerkenswerte Engagement“ von "MRhilft".

Der Zusammenschluss der Lions Marburg, Lions Marburg Elisabeth von Thüringen, Rotary, Rotary Marburg-Schloss, der Kiwanis, Sopromisten und Sonta hatte mit weiterer Unterstützung durch den Rotary Club Wetter, der Marburger Rotary Stiftung Landgraf Philipp von Hessen und dem Rotary Distrikt 1820 insgesamt 10.500 Euro für die Aktion eingeworben.

Als „gemeinsames Zeichen für eine gesunde Ernährung und gesunde Trinkgewohnheiten“, sagte Professor Dr. Bernhard Maisch, der Koordinator von MR hilft. „Ein Zeichen, dass zu unserem Ziel, eine gesundheitsfördernde Schulumgebung zu schaffen sehr gut passt, freute sich der Schulleiter Christian Dörbecker.