Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
In Wetter ist jeder Zehnte überschuldet

Schuldnerquote im Landkreis In Wetter ist jeder Zehnte überschuldet

In der Gemeinde Weimar leben die wenigsten überschuldeten Personen im Landkreis, in Wetter indes besonders viele – das zeigt der „Schuldner-Atlas“ des Verbands Creditreform.

Voriger Artikel
Skurriler Streit: keine Werbung – keine Miete
Nächster Artikel
Friedenspreis für Marburger Zeitschrift
Quelle: Archiv

Marburg. Die Creditreform Gießen hat die Verschuldungssituation in Marburg-Biedenkopf ebenso untersucht, wie im Lahn-Dill-Kreis und dem Landkreis Gießen. Die positive Nachricht: Alle drei mittelhessischen Kreise liegen unterhalb des gesamtdeutschen Durchschnitts. Dennoch gibt es einige negative Ausreißer.

Im November hat der Verband Creditreform den „SchuldnerAtlas Deutschland 2017“ vorgestellt. Für die gesamte Bundesrepublik wurde eine Schuldnerquote von 10,04 Prozent gemessen. Damit sind rund 6,9 Millionen Bürger über 18 Jahre überschuldet. Dies sind rund 65.000 Personen mehr als noch im vergangenen Jahr und entspricht einem Anstieg um 0,9 Prozent. Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist damit laut Creditreform zum vierten Mal in Folge angestiegen. Die mittlere individuelle Schuldenhöhe lag demnach laut statistischem Bundesamt bei 30.200 Euro, das volkswirtschaftliche Schuldenvolumen bei 209 Milliarden Euro.

„Die Zahlen für das Bundesgebiet haben wir zum Anlass genommen, die Situation im von uns betreuten Gebiet Mittelhessen genauer zu untersuchen“, erläutert Jan-Frieder Hain, Geschäftsführer der Creditreform Gießen.

Hessenweit ist die Schuldnerquote demnach von 10,07 auf 9,99 Prozent gefallen. Mit einem Wert von 8,04 Prozent steht der Landkreis Marburg-Biedenkopf deutlich besser da als der Hessenschnitt. Im Vergleich zum Vorjahr verbesserte­ sich die Überschuldungsquote­ leicht um 0,12 Prozentpunkte.­ Damit waren im vergangenen­ Jahr 16.533 Personen überschuldet.

Zum Vergleich: Betrachtet man die Extreme im Land, ragen Städte wie Bremerhaven, Wuppertal oder Pirmasens heraus, die mit Quoten von 20,79, 18,38 oder 18,23 Prozent zu kämpfen haben. Geschäftsführer Hain erläutert: „Überschuldung heißt in diesem Zusammenhang, dass eine Person ihre fälligen Zahlungsverpflichtungen in absehbarer Zeit nicht begleichen kann und ihr zur ­Deckung ihres Lebensunterhalts weder Vermögen noch Kredite zur Verfügung stehen.“

Auch im Vergleich mit den Nachbarkreisen Gießen mit 8,98 und Lahn-Dill-Kreis mit einer Überschuldungsquote von 9,51 Prozent hat Marburg-Biedenkopf die Nase vorn.

In den Städten und Gemeinden des Landkreises fallen die Ergebnisse jedoch recht unterschiedlich aus. So weist die Stadt Marburg insgesamt eine Überschuldungsquote von 7,40 Prozent auf und steht damit deutlich besser da als Gießen mit 10,56 Prozent und Wetzlar mit 12,61 Prozent.

Die südliche und die östliche Kernstadt (Postleitzahlengebiet 35039) haben dabei eine Überschuldungsquote von 9,35 Prozent – und damit 0,32 Punkte mehr als noch im Vorjahr. Die restlichen drei Stadtteile liegen mit 6,4 bis 6,77 Prozent auf Vorjahresniveau. Im Zeitraum zwischen 2004 und 2017 sieht die Entwicklung ähnlich aus. So ­haben sich die Quoten aller vier Postleitzahlengebiete der Stadt Marburg im gleichen Zeitraum nur zwischen 0,14 und 0,77 Prozentpunkte erhöht.

Überschuldungsquote in Weimar erneut gesunken

In der Gemeinde Weimar leben die am wenigsten verschuldeten Menschen – wie bereits im Vorjahr. Dort beträgt die Überschuldungsquote laut den Zahlen der Creditreform lediglich 5,35 Prozent, was gegenüber dem Vorjahr noch einmal eine Verbesserung bedeutet – und zwar um 0,11 Prozentpunkte. In Ebsdorfergrund gibt es mit 5,92 Prozent ebenfalls verhältnismäßig wenige Schuldner – der „Grund“ verzeichnete somit einen Rückgang um 0,08 Punkte. Auf Platz drei liegt die Gemeinde Breidenbach mit einer Quote von 6,32 Prozent.

Unrühmlicher „Spitzenreiter“­ mit 9,97 Prozent ist auf der anderen Seite Wetter – dort hat die Verschuldungsquote im Vergleich zum Vorjahr laut Creditreform mit 0,42 Punkten auch am deutlichsten zugenommen. Die Nordkreis-Kommune übernimmt den Negativ-Spitzenplatz von Stadtallendorf: In der zweitgrößten Stadt des Landkreises sank die Verschuldungsquote binnen Jahresfrist von 10,2 auf 9,78 Prozent. Die ehemalige Hauptstadt des Altkreises Biedenkopf kommt mit einer Verschuldungsquote von 9,68 Prozent auf den drittschlechtesten Platz.

Besonders stark zurückgegangen ist die Schuldnerquote im Vergleich zum Vorjahr in Neustadt. Dort sank die Überschuldungsquote um 1,13 Prozent auf nun 8,59 Prozent.

Auffällig: Statistisch gesehen sind in der Stadt Marburg überdurchschnittlich häufig Menschen zwischen 30 und 39 Jahren verschuldet. In der Universitätsstadt liegt der Wert laut Creditreform bei 10,61 Prozent. Im gesamten Landkreis sind es indes 11,39 Prozent. Erfreulich hingegen: gerade junge Menschen sind kaum verschuldet. Bei den unter 30-Jährigen lag die Quote im Jahr 2017 landkreisweit bei 3,83 Prozent.

Die bundesweite Auswertung der Creditreform habe ergeben, dass bundesweit gesehen gerade die Überschuldung in der sogenannten „Mitte der Gesellschaft“ zunimmt. Aktuell betrifft dieses Phänomen 4,38 Millionen Menschen – und damit 69.000 mehr als im Jahr zuvor. Die Zahl der Überschuldungsfälle aus den „gehobeneren Schichten“ (1,76 Millionen oder minus 3.000 Fälle) habe demnach im untersuchten Jahr 2017 ebenso wie in den „unteren Schichten“ (0,77 Millionen beziehungsweise minus 1.000 Fälle) leicht abgenommen.

Trotz weiterhin sehr positiver konjunktureller Rahmenbedingungen geht die Creditreform für die nahe Zukunft nicht von einer nachhaltigen Entspannung der privaten Überschuldungslage aus – man rechne damit, dass die Überschuldungszahlen weiter ansteigen werden.

von Andreas Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel