Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Witz trifft auf temporeiche Artistik

Winter-Varieté Witz trifft auf temporeiche Artistik

Das Winter-Varieté ist zurück in der Stadt – und wie: Mit einer mitreißenden Show begeisterten sieben Künstlerinnen und Künstler das Publikum am Donnerstag bei der Vorpremiere in der ausverkauften Waggonhalle.

Voriger Artikel
Uni-Kindertagesstätte „Zappel-Philipp“ baut an
Nächster Artikel
Neues Zuhause für Waisenkinder

Urkomisch ist das Berliner Duo „Green Gift“.

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Für ein solches Programm müssen Fans des Varietés, des „Theaters der Buntheiten“, normalerweise weit fahren. Die Berliner Farellos etwa sind Stars der internationalen Varietészene, treten in Osaka, Helsinki oder Mailand auf. Bis zum 20. Februar sind sie mit ihren ebenso witzigen wie temporeich-artistischen Nummern die Attraktion auf der vergleichsweise winzigen Bühne in der Waggonhalle.

Doch müssen sich die anderen Künstler in diesem ausgesprochen unterhaltenden und oft urkomischen Programm keineswegs verstecken. Thomas Dietz ist so etwas wie der FC Barcelona der Keulen und Bälle – der Jongleur hat gerade zum achten Mal seinen Weltmeistertitel verteidigt. Warum, das wissen die Besucher der Waggonhalle spätestens nach seinen Auftritten, bei denen er mit seinen leuchtenden Kugeln und Kegeln ein Jonglage-Feuerwerk abbrennt.

Zu Publikumslieblingen dürfte auch das aberwitzige Berliner Duo Green Gift werden: Stefanie Bonse zeigt als gescheiterte Waldorflehrerin, wozu man südamerikanische Jagdwaffen einsetzen kann. Und ihr Partner Michael Korthaus weiß, dass man mit Pingpongbällen mehr anstellen kann, als nur Tischtennis zu spielen. Man kann ganz viele davon in den Mund stecken und mit den Bällen Musik machen. Nachahmen verboten.

Der Gastgeber Zauberer Juno, der ein fantastisches Programm zusammengestellt hat, präsentiert einen altbekannten Seil- und einen verblüffenden Schirmtrick.

Doch ein Varieté steht und fällt mit dem Moderator, der die Auftritte überbrückt: Die Zauberin Michelle Spillner aus Frankfurt übernimmt diesen Part und wickelt die Zuschauer mit Charme, Witz und bezaubernden kleinen Tricks ganz schnell um den Finger. So vergehen 100 Minuten wie im Flug.

Am Sonntag ist zusätzlich ab 15 Uhr für Familien das artistische Märchen „Knallpurgas Reise zum Mond“ zu sehen.

Das Winter-Varieté ist bis zum 20. Februar in der Waggonhalle zu sehen. Die Wochenend-Veranstaltungen sind bereits weitgehend ausgebucht, Karten gibt es noch für die Shows unter der Woche. Kartentelefon: 0 64 21/99 12 15 (Marburg Tourismus & Marketing) oder 69 06 26 (Waggonhalle).

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel