Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Sturmtief "Eberhard" wirft Bäume um
Marburg Sturmtief "Eberhard" wirft Bäume um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 11.03.2019
Die Feuerwehr im Einsatz in der Graf-von-Stauffenberg-Straße in Marburg. Quelle: Tobias Hirsch
Marburg

Aktualisierung, Montag, 11. März 11.40 Uhr: 

Insgesamt gab es in Folge des Sturms 128 Feuerwehreinsätze in Marburg-Biedenkopf. Diese Zahl nennt Stephan Schienbein, Pressesprecher des Landkreises. 30 Einsätze wurden bereits am Samstag gemeldet. Wie die Polizei mitteilte, gab es im Landkreis keine Verletzten durch Sturm "Eberhard". Dies bestätigte auch Schienbein.  

Aktualisierung, Montag, 11. März 10.40 Uhr: Laut Polizei lässt sich derzeit noch keine Bilanz über die beim Sturm entstandene Schäden ziehen. "Bislang gingen bei der Polizei Marburg-Biedenkopf keine Meldungen über sturmbedingt verletzte Personen ein", teilt Polizeipressesprecher Martin Ahlich mit. In den 24 Stunden von Sonntag 9 Uhr bis Montag 9 Uhr, habe allein die Polizei Marburg-Biedenkopf weit mehr als 50 Meldungen unter anderem über umgestürzte Bäume, herabgestürzte Dachziegel, weggewehtes Baustellenmaterial und Schilder sowie abgerissene Verkehrszeichen und Reklametafeln registriert.

OP-Leserfotos zu Sturm "Eberhard" und den Spuren, die er im Kreis hinterlassen hat.

"Die Anrufe im Sekundentakt ließen eine umfängliche Registrierung der eingehenden Meldungen gar nicht zu", berichtet Ahlich. Straßensperrungen seien "unumgänglich" gewesen. Die Aufhebung der Sperrungen sei nach den notwendigen Arbeiten noch am Montag zu erwarten.

In der Marburger Straße in Münchhausen hob der Sturm die Haustür zum Gebäude mit der Sparkasse aus den Angeln, berichtet die Polizei. Auf der L 3089 zwischen Wehrda und Cölbe stürzte gegen 17.50 Uhr ein vom Wind auf die Fahrbahn gewehter Baum einen Kleinwagen. Die Fahrerin blieb unverletzt. An dem VW Lupo entstand ein Schaden von mindestens 4.000 Euro. Der Baum beschädigte die rechte Seite das Autos und die Windschutzscheibe. 

Aktualisierung, Montag, 11. März 9.38 Uhr: Besonders schlimm traf der Sturm ein kleines Dorf in Thüringen: Mönchsberg war von der Außenwelt abgeschnitten

Hier eine Fotogalerie zu den Sturmschäden in ganz Deutschland:

Mit Orkanböen bis Windstärke 12 ist Sturmtief „Eberhard“ am Sonntag über den Westen und die Südhälfte Deutschlands gezogen. Ein Autofahrer starb im Sauerland, als ein entwurzelter Baum während der Fahrt auf sein Auto fiel. Etliche Reisende kamen nicht ans Ziel.

Aktualisierung, Montag, 11. März 8.38 Uhr: Laut Auskunft von Polizei und Feuerwehr blieb es in der Nacht zum Montag einigermaßen ruhig. Die K11 zwischen Rauschenberg und Himmelsberg bleibt weiterhin gesperrt, berichtet die Polizei in Stadtallendorf. Der Bauhof habe eine Umleitung eingerichtet. In Stadtallendorf ist außerdem die Scharnhorststraße gesperrt. Die gesperrten Straßen im Hinterland sollten mittlerweile wieder freigegeben sein, heißt es von der Polizeistation in Biedenkopf.

Aktualisierung, Montag, 11. März 8.25 Uhr: Nach dem Sturm kam am Montagmorgen der Schnee. Laut Polizei blieben Unfälle wegen Straßenglätte im Landkreis bislang aus.Für viele Pendler in Hessen begann die Woche wetterbedingt mit Stress und Verzögerungen. Größere Unfälle und Schäden blieben aber vorerst aus.

So sah es am Montagmorgen in Albshausen aus:

Eindruck aus Albshausen am Montagmorgen, 11. März. Quelle: Nadine Weigel

Aktualisierung, Montag, 11. März 8.17 Uhr: Einen Überblick über die Auswirkungen in den anderen Bundesländern und eine Fotogalerie gibt es hier.

Aktualisierung, Montag, 11. März 8.10 Uhr: Wegen des Sturmtiefs "Eberhard" haben am Sonntagabend rund 400 Fahrgäste eines Intercity-Zuges mehr als drei Stunden lang im nordhessischen Wabern ausharren müssen. Der Zug hatte eine Panne. Wegen des Sturms dauerte es lange, bis ein Ersatzzug vor Ort war.

Aktualisierung, Montag, 11. März 8.01 Uhr: Nach dem Sturmtief "Eberhard" müssen sich Bahnfahrer in Hessen am Montag weiter auf Verspätungen und Ausfälle im Bahnverkehr einstellen.

Der Sturm am Sonntag, 10. März, warf im Landkreis Marburg-Biedenkopf zahlreiche Bäume um. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz.

Aktualisierung, 21.10 Uhr: Die Kreisstraße 11 bleibt zwischen Rauschenberg und Himmelsberg bis Montag gesperrt, berichtet die Polizei. Dort liege zu viel Holz auf der Straße, die Feuerwehr werde ihren Einsatz am Montag fortsetzen. Die Polizei berichtet von etlichen umgestürzten Bäumen und umherfliegenden Gegenständen sowie einem verbogenen Verkehrsschild in der Schweriner Straße in Kirchhain. Die Feuerwehr sei lange Zeit im Einsatz gewesen. Unter anderem etwa wegen eines Baums auf der B3 zwischen Josbach und Lischeid sei ebenfalls zügig geräumt gewesen. Von Verletzten sowie größeren Schäden sei nichts bekannt. 

Aktualisierung, 21.05 Uhr: Aus dem Nachbarkreis: In Frankenberg hat der Wind ein Gebäude der Edertalschule beschädigt. Wie der stellvertretende Stadtbrandinspektor Stefan Stross auf OP-Anfrage berichtet, hat sich am Flachdach des sogenannten „Hochbaus“ der Schule eine Plane gelöst. Weil diese drohte, weggeweht zu werden, sicherte die Feuerwehr die Straße ab. Wie die HNA online berichtet, sei der Unterricht am Montag nicht gefährdet. Auch die anstehenden Abiturklausuren können stattfinden, habe die Schulleitung mitgeteilt.

Aktualisierung, 20.57 Uhr: Im Hinterland bleiben einige Straßen über Nacht gesperrt:

  • B255 zwischen Willershausen und Gladenbach
  • L 3288 zwischen Sinkershausen und Weitershausen sowie zwischen Rachelshausen und Bottenhorn (Landratseck)
  • L 3045 zwischen Bad Endbach und Günterod

Die Feuerwehr hat dort ihre Einsätze abgebrochen, weil es in der Dunkelheit zu gefährlich wurde. Dort steht dann morgen "das große Aufräumen" an, berichtet die Polizei. Es wurde niemand verletzt. Größere Schäden an Gebäuden sind nicht bekannt.

Aktualisierung, 20.43 Uhr: Langsam wird es ein wenig ruhiger im Landkreis. Die Meldungen bei der Rettungsleitstelle des Landkreises seien rückläufig. Die Feuerwehr Marburg zieht eine erste Bilanz. Gegen 20.30 Uhr habe man die sogenannte Örtlich-technische Einsatzleitung aufgelöst, die um 15 Uhr eingerichtet wurde. In dieser Zeit habe man mit mehr als 111 Feuerwehrleuten insgesamt 54 Einsätze im Stadtgebiet Marburg abgearbeitet. Von umherfliegenden Schildern, Dachziegeln und einem Gerüst bis hin zu umgestürzten Bäumen auf der Straße sei alles dabei gewesen. Es seien auch Bäume auf Autos gefallen. Es gab keine Verletzten.  

Aktualisierung, 20.05 Uhr: Der DWD hat die Warnstufe für weite Teile des Landkreises gesenkt. Bis Mitternacht warnt der Wetterdienst weiterhin vor schweren Sturmböen aus südwestlicher Richtung. Diese können Geschwindigkeiten zwischen 75  und 100 Stundenkilometern erreichen. "In Schauernähe muss mit orkanartigen Böen um 110 Stundenkilometer gerechnet werden"

Aktualisierung, 19.35 Uhr: Bei der Polizei laufen weiterhin Meldungen von Sturmschäden aus dem gesamten Landkreis ein. Aktuell sind unter anderem folgende Straßen gesperrt:

  • B255 zwischen Willershausen und Gladenbach
  • Landesstraße 3288 zwischen Bottenhorn und Gladenbach
  • Kreisstraße 1 zwischen Mellnau und Simtshausen
  • Kreisstraße 85 zwischen Warzenbach und Treisbach

Aktualisierung, 18.55 Uhr: Auf einem Parkplatz in der Graf-von-Stauffenberg-Straße in Marburg drohte eine Fichte auf ein geparktes Auto zu fallen. Das Auto wurde weggefahren, die Feuerwehr brachte den Baum kontrolliert zu Fall. 

Aktualisierung, 17.44 Uhr: Die Feuerwehr Marburg hat weiterhin alle Hände voll zu tun. Insgesamt gebe es aktuell 27 Einsatzstellen. Ein Schwerpunkt sei weiterhin der Wald zwischen Cappel und Frauenberg.

Aktualisierung, 17.28 Uhr: Die Feuerwehr Wehrshausen berichtet auf Facebook von einem kurzen Einsatz: "Sturmtief „Eberhard“ sorgt für Unruhe in Marburg. Während in den innerstädtischen Bereichen Marburgs der Sturm für Unruhe und mehrere umgefallene Bäume sorgte, bleibt es bis auf weiteres in und rund um Wehrshausen ruhig. Gegen 16 Uhr alarmierte die Leitstelle Marburg-Biedenkopf zu mehreren umgefallenen Bäumen auf der Kreisstraße 70 Richtung Neuhöfe. Kurze Zeit später rückten wir vollbesetzt aus. Jedoch waren weder auf der K70 noch auf den angrenzenden Kreisstraßen Verkehrshindernisse zu erkennen. Nach kurzer Zeit konnten wir wieder einrücken."

Aktualisierung, 16.54 Uhr: Auch in Hessen sorgt der Sturm für Einschränkungen im Bahnverkehr.

Aktualisierung, 16.48 Uhr: Die Bahn stellt wegen Sturmtief „Eberhard“ den Fernverkehr und den Regionalverkehr in Nordrhein-Westfalen ein.

Aktualisierung, 16.40 Uhr: Die Feuerwehren im Hinterland sind im Dauereinsatz. Etwa auf der B 255 auf Höhe der Rüchenbacher Hecke, wo mehrere Bäume liegen. Ein Baum sei auf ein Auto gekracht, verletzt wurde niemand. Auf der B 62 blockieren auf Höhe der Ludwigshütte Bäume die Strecke. 

Aktualisierung, 16.30 Uhr: In Marburg habe der Wind rund 15 Bäume umgeworfen, berichtet die Polizei. Bislang habe es keine Unfälle beziehungsweise Verletzte gegeben.

Aktualisierung, 16.20 Uhr: Auf den Sportplätzen im Kreis wurden einige Fußballspiele wegen des Sturmes abgesagt. Betroffen sind unter anderem Partien in der Kreisliga A Marburg, sowie der Kreisliga A Biedenkopf. In der Kreisliga B I wurden bis auf zwei Spiele alle Begegnungen abgesagt, in der Kreisliga B II hingegen sollen bis auf ein Spiel alle stattfinden.

Aktualisierung, 16.15 Uhr: OP-Leserin Mandy Heidergott schickt ein Foto aus dem Alten Kirchhainer Weg in Marburg. Auf dem Waldweg in Richtung Lahnberge seien mittlerweile drei Bäume umgekippt, berichtet Heidergott.

Das Leserfoto zeigt einen umgestürzten Baum auf dem Waldweg in Richtung Lahnberge. Quelle: Leserfoto

Aktualisierung, 16.07 Uhr: Weil das Dach eines Autohauses in Herborn droht, auf die A45 geweht zu werden, hat die Polizei die Autobahn vorsorglich gesperrt.

Aktualisierung, 15.56 Uhr: Die Feuerwehr ist auch auf der L3263 zwischen Neustadt und Wasenberg im Einsatz wegen eines Baums auf der Straße.

Die Feuerwehr im Einsatz auf der L3263 zwischen Neustadt und Wasenberg. Quelle: Tobias Hirsch

Aktualisierung, 15.44 Uhr: Die Polizei meldet mehrere Sturmschäden im Hinterland. Auf der B453 zwischen Gladenbach und Runzhausen ist ein Baum auf ein Auto gestürzt. Laut ersten Informationen wurde niemand verletzt. Auch auf der Landesstraße 3288 zwischen Rachelshausen und Bottenhorn sind Bäume umgestürzt. Die Einsätze laufen aktuell, die Straßen sind gesperrt.

Aktualisierung, 15.36 Uhr: Die Feuerwehr Marburg ist zu einem Einsatz in das Südviertel ausgerückt. In der Bismarckstraße blockiert ein Baum den Verkehr. Verletzt wurde niemand. Ein weiterer Baum liegt in der B3-Ausfahrt auf Höhe des Erlenring-Centers auf der Straße.

Aktualisierung, 15.20 Uhr: Wichtige Information für alle Bahn-Fahrer: Die Deutsche Bahn rechnet wegen des Sturmtiefs mit starken Einschränkungen im Nah- und Fernverkehr. Aus diesem Anlass bietet die Bahn einen besonderen Service an.

Aktualisierung, 15.15 Uhr: Das Sturmtief Dragi hat Feuerwehr und Polizei in Hessen bereits in der Nacht beschäftigt. Die Polizeisprecher berichteten vielerorts von umgestürzten Bäumen, beschädigten Dächern oder umgeworfenen Bauzäunen.

Aktualisierung, 14.43 Uhr: Auch im Ostkreis hat der Sturm erste Spuren hinterlassen, berichtet die Polizei in Stadtallendorf. Entlang der K15 zwischen Kirchhain und Emsdorf seien mehrere Bäume umgestürzt. Diese blockieren die Straße. Die Feuerwehr ist im Einsatz, die Straße aktuell gesperrt. Laut der Polizeistation in Biedenkopf stürmt es auch im Hinterland. Dort seien bislang noch keine Schäden gemeldet.

Aktualisierung, 14.28 Uhr: Laut Auskunft der Rettungsleitstelle des Landkreises gab es bislang einen Feuerwehreinsatz infolge des Sturms. Zwischen Cappel und Frauenberg seien mehrere Bäume auf die Straße gestürzt. Verletzt wurde niemand. Aktuell sichert und räumt die Feuerwehr die Straße.

Stand 14.10 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Unwetterwarnung ausgegeben. "Es treten orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten um 110 Stundenkilometer aus westlicher Richtung auf. In exponierten Lagen muss mit Orkanböen bis 120 Stundenkilometer gerechnet werden", schreibt der Wetterdienst online. Die stärksten Böen werden am frühen Nachmittag erwartet. Der DWD rechnet damit, dass die Orkanböen etwa eine bis drei Stunden andauern werden, bis sich die Böen wieder auf Sturmstärke abschwächen.

Der Wetterdienst warnt vor möglichen Gefahren: "Es können zum Beispiel Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen. Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!"

von Philipp Lauer und unserer Agentur