Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Weltstars in Wetzlar

Hessentag 2012 Weltstars in Wetzlar

Zehn Tage, 1000 Veranstaltungen, eine Million Besucher - der Hessentag 2012 wird eine Veranstaltung der Superlative. Und das nur wenige Kilometer von Marburg.

Voriger Artikel
Neues Hospiz im Spätherbst fertig
Nächster Artikel
Prämie für mehr als 1000 Wehrleute

Lenny Kravitz.

Quelle: Franck Dubray

Wetzlar. Noch in bester Erinnerung ist der Hessentag in Stadtallendorf. Nun, zwei Jahre später, kommen wieder Megastars wie Lenny Kravitz, Elton John und Silbermond nach Mittelhessen. Vom 1. bis 10. Juni ist Wetzlar Gastgeber des größten Landesfestes Deutschlands, dem 52. Hessentag.

Das Programm verspricht eine Mischung aus Kunst, Kultur und Heimatkunde. So nutzen nicht nur die Musiker die große Bühne. Auch Firmen und Vereine präsentieren ihr Profil auf der Hessentagsstraße zwischen Bahnhof und Buderusplatz. Mobiles Schmiedelabor, Fahrsimulator, Spannendes aus der Hochschule - Erlebnisse zum Anfassen versprechen die Gastgeber. Eine Zeitreise auf der Tourismusmeile entführt die Gäste außerdem in die Zeit der Römer und Kelten, die die Wetzlarer Geschichte prägten. Alles nur wenige Schritte voneinander entfernt, alles im direkten Umkreis der historischen Altstadt.

Wetzlar bewirbt sich bereits seit 1999 für das prestigeträchtige Landesfest, im Mai 2009 folgte der Zuschlag durch die Staatskanzlei. Das Riesen-Event lässt sich die Stadt einiges kosten. Die Gastgeber rechnen mit einem Defizit von 3,78 Millionen Euro. Im Gegenzug gibt es vom Bund, Land und RMV Zuschüsse für Bauprojekte in Höhe von 17 Millionen Euro. Alleine 22 Millionen Euro verschlingt die Erneuerung des Bahnhofs. Eine Stadionbrücke (1,95 Millionen Euro), ein Kreisel und eine Zufahrt (920.000 Euro) und der Dill-Radweg (375.000 Euro) sind die weiteren Großprojekte.

Die absoluten Highlights des Hessentags sind die Konzerte und Großveranstaltungen. In der Rittalarena oder der Hessentagsarena, in der über 30.000 Besucher Platz finden, haben sich große Künstler angekündigt: US-Superstar Lenny Kravitz (großes Bild, Foto: Franck Dubray) wird zusammen mit Dick Brave and the Backbeats als Vorband am 7. Juni Open-Air abrocken.

Legende Elton John wird am 1. Juni das Mega-Fest vor 33.000 Zuschauern eröffnen. Darüber hinaus werden Xavier Naidoo, Tim Bendzko und Silbermond auftreten und die Fans begeistern. Noch mehr Live-Musik bieten die Radiosender HitRadio FFH und HR. Bei der „Just White“-Party, die im vergangenen Jahr Premiere in Oberursel feierte, werden über 30.000 in weiß gehüllte Feiernde die Arena zur größten Partyzone Hessens verwandeln (6. Juni). Bei der YouFm-Night (9. Juni) kommt auch ein echter Marburger Jung auf die große Bühne. Andreas Becker, Bassist des Echo-Gewinners Jupiter Jones, hat sich angekündigt.

Es wird aber nicht nur gerockt und getanzt. Für Liebhaber des klassisch Kulturellen wird die Welturaufführung der Oper „Der Kaiser“ (31. Mai) ein ganz besonderer Moment werden. Die größte Varieté-Show Deutschlands, der Tigerpalast Frankfurt, will für Gänsehautmomente am 3. und 4. Juni in der Rittal-Arena sorgen. Und wer bei diesem Angebot noch immer nicht das Richtige für sich entdeckt hat, der wird in den Kneipen, im Festzelt, in der Stadthalle oder im Dom sicher fündig. Von Lesung über Theater bis zu Konzerten reicht das Programm.

Apropos Dom: Auf dem Vorplatz des Wetzlarer Wahrzeichens wird es international. Die Partnerstädte der mittelhessischen Gemeinde präsentieren ihre lokalen Spezialitäten. So wird es in der Almhütte von Schladming zünftig, im Weindorf der Partnerstadt Siena locken toskanische Tropfen.

Entspannung garantiert die Lahn. An den Ufern sorgen Beachclubs, Biergärten und ein Weindorf für Urlaubsgefühle. „Unter dem Motto ‚Kulturell - lebendig - bunt‘ findet der Hessentag nach 1975 zum zweiten Mal in Wetzlar statt“, erklärt Oberbürgermeister Wolfram Dette. „Wir freuen uns sehr, die Facetten unserer Stadt zu präsentieren: Tradition, Geschichte, die historische Altstadt, ebenso wie die Industrie und Bildungseinrichtungen einer modernen Stadt des 21. Jahrhunderts.“

von Carsten Bergmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel