Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Weihnachtsstück wirft seine Schatten voraus
Marburg Weihnachtsstück wirft seine Schatten voraus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 05.06.2014
Marburg

Vorsicht bissig heißt es ab 15. November, wenn sich zum ersten Mal der Vorhang für Rudyard Kiplings Klassiker „Das Dschungelbuch“ hebt. Der Vorverkauf beginnt am Dienstag, 10. Juni. Weil die Stadthalle wegen des Umbaus noch gesperrt ist, zeigt das Landestheater das Familienstück zu Weihnachten wie im vergangenen Jahr auf der Bühne im Theater am Schwanhof. Die Platzkapazität ist dort deutlich kleiner.

Die Kartenbestellungen und -anfragen für Schul- und Gruppenvorstellungen für „Das Dschungelbuch“ (ab 5 Jahren) nimmt Jürgen Sachs noch bis zum 11. Juli und nach der Sommerpause wieder ab dem 26. August unter 06421 / 99 02 37 oder per Mail an j.sachs@theater-marburg.de von Montag bis Freitag von 12 bis 16 Uhr entgegen. Eine Online-Bestellung für diese Vorstellungen ist nicht möglich.

Reservierungen und Kartenkauf für die Familien- und Freiverkaufvorstellungen sind über die Theaterkasse telefonisch unter 06421 / 25 60 8, per Mail an kasse@theater-marburg.de oder online unter www.theater-marburg.de möglich.

Neues Kindergartenstück

Ab sofort kann auch die neue mobile Kindergartenproduktion „Socke Flocke Zucchini“ des Landestheaters gebucht werden. Das Stück richtet sich an Kinder ab 3 Jahren und erzählt die Entdeckungsreise eines Erdmännchens. Theaterpädagogin Katrin Hylla nimmt Buchungen bis zum 10. Juli und dann wieder nach der Sommerpause ab 27. August montags und mittwochs von 9 bis 15 Uhr unter 06421/990236 entgegen.

Sechs Tage hat die Reise von der syrischen Grenze zurück nach Hessen gedauert. Zeit genug für Willi und Manuel Weitzel, über ihre Hilfsaktion und die damit verbundenen Höhen und Tiefen nachzudenken.

24.05.2014

Manuel und Willi Weitzel haben Flüchtlingskinder an der syrischen Grenze besucht und ihre Spendenmission erfüllt. In welcher Armut Flüchtlinge in der Türkei leben, haben sie unter anderem bei einem Hausbesuch erlebt: Die achtköpfige Familie teilt sich zwei Zimmer. Die Kinder müssen zudem arbeiten.

20.05.2014

Wie oft hatten Willi und Manuel Weitzel sich auf ihrer Reise gefragt, was sie im Flüchtlingslager erwarten würde. Was sie tatsächlich erlebten, stimmt die Brüder nachdenklich und demütig

12.05.2014