Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Vier Frauen mach ihr „Jungsding“

Waggonhalle: „Les Brünettes“ Vier Frauen mach ihr „Jungsding“

Das Quartett „Les Brünettes“ präsentierte in der ausverkauften Waggonhalle seine Beatles-Revue.

Voriger Artikel
Drei Mal die höchste Ehre
Nächster Artikel
Viele Saiten erfreuen 
die Zuhörer

Ziemlich warm wurde es den „Les Brünettes“ in ihren Kostümen aus Wolle auf der Waggonhallen-Bühne.

Quelle: Nadja Schwarzwäller

Marburg. Eigentlich haben es „Les Brünettes“ ja mit den starken Frauen in der Musik. Das letzte Album hieß „A Women Thing“. Für ihr neues Projekt wollten sich die vier Sängerinnen aber mal die Jungs der Musikwelt schlechthin vornehmen: die „Beatles“. Juliette Brousset, Stephanie Neigel, Lisa Herbolzheimer und Julia Pellegrini präsentierten vergangene Woche ihr „Jungsding“ unter dem von einem Gewitterregen betrommelten Dach der Waggonhalle ihre ganz persönliche Beatles-Revue.

Den Einstieg gestalteten die Sängerinnen mit einem Zitatehagel, verpackt in gesungenen Liederzeilen und gespielten ­Sequenzen von der Interviewszene bis zur Radiodurchsage. Eine Nachricht an Mrs. Eleanor Rigby, eine Verkehrsmeldung für den Bereich zwischen Penny Lane und Erdbeerfeldern.

Über eine große Leinwand im Hintergrund konnte das Publikum mit „Les Brünettes“ nach London reisen. Das Album haben sie nämlich in den heiligen Hallen der Abbey-Road-Studios aufgenommen, „darauf sind wir wahnsinnig stolz“. Die Waggonhalle war ausverkauft, nachdem kurz vor dem Auftritt der „Les Brünettes“ das „heute journal“ einen Bericht über das Quartett gesendet hatte.

von Nadja Schwarzwäller

Voriger Artikel
Nächster Artikel