Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Auf Rolltreppe entspannt in die Oberstadt
Marburg Auf Rolltreppe entspannt in die Oberstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 14.02.2018
Dient eine Rolltreppe künftig als Verbindung zwischen Universitätsstraße und der Oberstadt? Quelle: Fotomontage: OP
Marburg

„Die Verbesserung der Erreichbarkeit der Oberstadt über eine einfache Verkehrsanbindung herzustellen, ist eine der wichtigen Herausforderungen der näheren Zukunft – eine Außen-Rolltreppe ist da ­eine grundsätzliche interessante Idee, die von uns auch entsprechend begleitet wird“, sagt Bürgermeister Wieland Stötzel (CDU).

Allerdings gebe es noch keine konkreten Planungen für ein solches Bauvorhaben, man werde sich auch „andere Varianten anschauen“, zumal eine Errichtung etwa einer Rolltreppe an der Augustinertreppe eine „erhebliche Sensibilität“ erfordere, speziell aus Denkmalschutzgründen.

Bürgerfrage an Magistrat gestellt

Zuletzt hatte BfM-Spitzenfrau Andrea Suntheim-Pichler die bereits vor mehr als fünf Jahren aufgekommene Rolltreppen-Idee belebt.
Vor den Auswirkungen eines Umbaus warnt Angelika Bernhammer, die zur Rollentreppen-Thematik eine Bürgeranfrage an den Magistrat gestellt hat.

Sie befürchtet im Falle eines Baus eine „massive Erschwerung der Wege für Feuerwehr und Rettungskräfte“. Vor weiteren Planungsschritten müsse eine Analyse sämtlicher Probleme im Stadtteil, auch der wirtschaftlichen Situation der Händler, geschehen.

Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (SPD) verweist auf die Erarbeitung eines Oberstadt-Entwicklungskonzepts, für das ein geeigneter Gutachter gesucht werde. Spies sieht vor allem die Hauseigentümer, deren unterschiedlichen Interessen als „entscheidenden Punkt für die Art und Weise, wie sich die Oberstadt gestalten lässt“.

von Björn Wisker