Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Vorhang auf für Aladin

Premiere in der Stadthalle Vorhang auf für Aladin

Voriger Artikel
Deutschlands Riesenkran in Marburg
Nächster Artikel
Laut und derb – dem Publikum gefällt‘s

Vera Goos spielt den jungen Helden Aladin – einen armen Jungen, der am Ende eine Prinzessin heiratet.

Quelle: Ramon Haindl

Marburg. „Aladin und die Wunderlampe“, das Weihnachtsmärchen des Landestheaters Marburg, feierte am Samstag vor rund 400 Zuschauern in der Stadthalle eine umjubelte Premiere. Regisseur Fredrik Rohn entführt die kleinen und großen Zuschauer mit viel Witz und Tempo in die farbenfrohe Welt der Märchen aus 1001 Nacht.

Weihnachtsmärchen haben für Theater eine enorme Bedeutung. Auch in Marburg kann dieses eine Stück über den (Zuschauer-)Erfolg der ganzen Spielzeit entscheiden: Allein 19 Schulvorstellungen sowie 7 Familienvorstellungen und weitere Gastspiele stehen bis Weihnachten auf dem Programm. Stress pur für die Darsteller, die zu für sie eher ungewohnten Zeiten um 9 oder 11 Uhr morgens fit sein müssen.

Bei der Premiere präsentierte sich das Ensemble sehr spielfreudig. Nach der Premiere wurden die Darsteller von den Kindern im Foyer umlagert. Dort gab es erstmals eine Autogrammstunde.

von Uwe Badouin

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der morgigen Ausgabe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel