Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Vorgeschmack auf das erste „Mo Glo“-Album
Marburg Vorgeschmack auf das erste „Mo Glo“-Album
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 02.06.2017
Fernando Yokota (im Uhrzeigersinn von links oben, Michal Bandac, Julian Gee, Max Jung-Poppe und Eric Sacher. Quelle: privat
Anzeige
Marburg

Michal Bandac ist die Kurzform „Mo Glo“ ohnehin lieber. Der Wahl-Marburger gründete die Band, die am Donnerstag, 8. Juni, im Szenario auf der Bühne steht, vor zwei Jahren. Stilistisch sind „Mo Glo“ breit aufgestellt: „Alternative Rock, Gypsy-Jazz, Reggae, Funk und Soul“, zählt der Multiinstrumentalist auf.

Verstärkt wird Bandac unter anderem von Fernando Yokota. Der Bassist mit brasilianisch-japanischen Wurzeln ist im Orchesterfach ebenso zuhause wie im Rockkontext – ein genauso großer Glücksgriff für Bandac wie Gitarrist und Sänger Julian Gee. Der gilt als „deutscher Jack Johnson“.

Am Drumset nehmen bei „Mo Glo“ wechselweise der Marburger Lokalmatador Sven Demandt oder Max Jung-Poppe aus Wetzlar Platz, Eric Sacher oder aber Matt Andrews sorgen mit ihrem Geigenspiel für den ungewöhnlichen Bandsound. Bandac verrät, dass er zurzeit am ersten Album von „Mo Glo“ arbeitet – der Gig im Szenario ist zwar noch nicht die Release-Party, wird allerdings einen Vorgeschmack auf die Studioproduktion bieten.

Was erwartet die Szenario-Gäste am 8. Juni noch? „Beatboxer Robin ,Babeli‘ Calderolla und der kanadische Rapper David Adekayode sind dabei, außerdem singt Franziska Knetsch“, erzählt Michal Bandac. Mit der Schauspielerin hatte der Amerikaner das Amy-Winehouse-Programm „Love is a Losing Game“ für das Hessische Landestheater produziert.

  • Das Konzert mit „Mo Glo“ am 8. Juni im Szenario/Auflauf am Marburger Steinweg beginnt um 20 Uhr.

von Carsten Beckmann

Anzeige