Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Vom Zirkelstrich zur Freiheit der Natur

Ausstellung Vom Zirkelstrich zur Freiheit der Natur

Mit „Orte der Sehnsucht“ ist im Marburger Haus der Romantik derzeit eine Ausstellung zu sehen, die sich mit 300 Jahren Gartenbaukunst in Deutschland beschäftigt.

Voriger Artikel
Hysterie, Hass und Hexenjagd
Nächster Artikel
Geld für Neues in den Dörfern

Marita Metz-Becker stellt die Ausstellung im Haus der Romantik vor. Foto: Gerstenmaier

Marburg. Marburg. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Gartenbaukunst der Romantik. Gärten waren in dieser Zeit „Orte der Sehnsucht“ und „Inseln der Glückseligkeit“.

Sie sollten den Mächtigen den Rückzug aus dem Alltag ermöglichen und ein Mittel der Erbauung sein. Englische Landschaftsgärten und „empfindsame Gärten“ fallen in diese Epoche, die gegen Ende des 18. Jahrhunderts beginnt und bis weit ins 19. Jahrhundert hineinreicht. Darüber hinaus blickt die Ausstellung ein wenig zurück und voraus und bezieht so die Entwicklung der Gartengestaltung von der Renaissance, über den Barock bis hin zu den ersten Volksgärten zu Beginn des 19. Jahrhunderts mit ein.

Auf 23 Schautafeln werden Gärten und Parks in Schleswig-Holstein, ergänzt um Beispiele aus Hessen, vorgestellt. Gezeigt werden neben dem Staatspark Wilhemsbad in Hanau, einem typisch „empfindsamen Garten“, der Schlosspark Biebrich, entstanden zu Beginn des 19. Jahrhunderts, der den aufgeklärten und liberalen Charakter seiner Zeit widerspiegelt. Auch in dem Garten in Weilburg mit seiner beschnittenen, nichts dem Zufall überlassenen Gestaltung schlägt sich der politische Kontext der Zeit des Barock nieder.

„Zeiten ändern sich immer und wir mit ihnen“, sagt Marita Metz-Becker, Vorsitzende des Vereins Haus der Romantik.

Ergänzt werden die Schautafeln durch Vitrinen voller Gartenaccessoires und Büchern aus der Marburger Universitätsbibliothek.

Zwei Exkursionen zu hessischen Gärten bilden das Rahmenprogramm der Ausstellung. Am Montag, 9. Juli, findet ab 15 Uhr im Botanischen Garten auf den Lahnbergen eine Führung zur Blume der Romantik, der Rose, statt. Am 25. August gibt es außerdem eine Fahrt nach Hanau in den Staatspark Wilhelmsbad.

Die Ausstellung „Orte der Sehnsucht - 300 Jahre Gartenbaukunst in Deutschland“ läuft noch bis zum 28. Oktober und ist Dienstag bis Sonntag von 11 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Von Kristina Gerstenmaier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg