Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Volles Programm auf Waldbühne
Marburg Volles Programm auf Waldbühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 04.06.2014
Die Blues-Kapelle Marburg präsentiert deutschsprachigen Blues auf der Waldbühne.Privatfoto
Marburg

Mit dem Programm „In der Realität ist die Wirklichkeit ganz anders“ von Anne Kallmann und Pit Metz startet das TurmCafé am Freitag ab 19 Uhr. Gäste werden gebeten Handarbeitssachen mitzubringen, das Programm mit Beiträgen zur Geschichte der Frauenbildung ist als „impulsiver Sing-, Stick- und Strickabend konzipiert. Ergänzt wird es von Lutz Götzfried durch „skurrile Gedichte und Lieder von Eseln und anderen Irren“ fast ohne politischen Anspruch. Zeitgleich findet das traditionelle TurmSingen statt. Brigitte Kolb (Akkordeon) und Gerald Picavé (Gitarre) haben Volks- und Wanderlieder vorbereitet.

Ab Samstag und bis zum 19. Juli ist im TurmCafé die Ausstellung „...unterwegs...“ mit Radierungen der in Berlin lebenden Künstlerin Ursula Strozynski zu sehen.

Am Pfingstsonntag tritt ab 11.30 Uhr Open-Air auf der Waldbühne die „Blues-Kapelle Marburg“ auf. Werner Etling, Andrä Dieckmann, Chilli-Willy Schimanski und Peter Volksdorf spielen mit mit Stromgitarre, Mundharmonika, Strom-Mandoline, Bass und Schlagzeug „alles, was ihr an blueshaltiger Musik entgegenkommt“ - und das oft aus eigener Feder und in Deutsch. Parallel dazu gibt es ein Kinderprogramm.

Pfingstmontag steht ebenfalls ab 11.30 Uhr auf der WaldBühne das „Concierto de Flamenco y Jazz Manouche“ auf dem Programm: Ana Infanta (Baile-Tanz), Rubio Montero (Gitarre, Cante-Gesang), Walter Bareither (Gitarre), Jorge Palomo (Percussion) und Stefan Höllering (Saxophon) präsentieren virtuosen Flamencotanz kombiniert mit swingender Gypsymusik.

Sechs Tage hat die Reise von der syrischen Grenze zurück nach Hessen gedauert. Zeit genug für Willi und Manuel Weitzel, über ihre Hilfsaktion und die damit verbundenen Höhen und Tiefen nachzudenken.

24.05.2014

Manuel und Willi Weitzel haben Flüchtlingskinder an der syrischen Grenze besucht und ihre Spendenmission erfüllt. In welcher Armut Flüchtlinge in der Türkei leben, haben sie unter anderem bei einem Hausbesuch erlebt: Die achtköpfige Familie teilt sich zwei Zimmer. Die Kinder müssen zudem arbeiten.

20.05.2014

Wie oft hatten Willi und Manuel Weitzel sich auf ihrer Reise gefragt, was sie im Flüchtlingslager erwarten würde. Was sie tatsächlich erlebten, stimmt die Brüder nachdenklich und demütig

12.05.2014