Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Virtuosin brilliert auf vielseitigem Instrument

Von Tango bis Blues Virtuosin brilliert auf vielseitigem Instrument

Veronika Todorova eröffnete am Freitag das zweite Marburger Akkordeonfestival mit einem Solo-Konzert in der Marburger Musikschule am Schwanhof.

Voriger Artikel
Was Carl Orff mit Liebe zu tun hat
Nächster Artikel
Trauermarsch für das Arbeitsgericht

Veronika Todorova beherrscht ihr Instrument. Beim Akkordeon-Festival spielte sie am Schwanhof.

Quelle: Julia Wolf

Marburg. „Ich bin immer froh, wenn man noch zusätzliche Stühle bei meinen Konzerten aufstellen muss“, sagte Veronika Todorova zu Beginn ihres Konzertes. Schließlich sei dies ein Zeichen dafür, dass das Akkordeon immer mehr an Popularität gewinne.

Tatsächlich war der Saal der Musikschule Marburg richtig voll. Beim Akkordeonfestival, das von Freitag bis gestern in Marburg stattfand, gab Veronika Todorova am Freitagabend ein stimmungsvolles Konzert. Sie glänzte mit Stücken aus vielen verschiedenen Stilrichtungen, von Tango bis Jazz und Blues. Zur Einstimmung forderte Todorova die Zuschauer auf, sich wie in einem Pariser Café zu fühlen. Sie sollten sich vorstellen, in der französischen Sonne beim Kaffee den Klängen ihres Instruments zu lauschen.

Die Zuschauer in dieses Gefühl zu versetzen, gelang der Virtuosin mühelos. Voller Zuneigung und Inbrunst entlockte Veronika Todorova dem Akkordeon seine Klänge. Aber es war auch ein Vergnügen, ihr dabei zuzusehen. Voller Leidenschaft begab sie sich in die Welt ihrer Musik. Ihre Finger rasten scheinbar mühelos über die Tasten und Knöpfe des Akkordeons, dass einem geradezu schwindelig wurde, schaute man genau hin.

Mit sympathischen Moderationen und musikalischem Können zog die junge Bulgarien die Zuschauer in ihren Bann.

Nach jedem einzelnen Stück wurde sie mit donnerndem Applaus belohnt. In ihrer Heimat ist Todorova längst berühmt, und ihr Umgang mit dem Instrument lässt keinen Zweifel an der wachsenden Popularität des Akkordeons aufkommen.

Einen besseren Auftakt zu dem Akkordeonfestival hätte es gar nicht geben können. Am Samstag ging das Festival mit Straßenmusik in der Marburger Oberstadt und einem Konzert des Bajan-Virtuosen Viktor Romanko weiter. Das chromatische Knopfakkordeon (Bajan) ist vor allem in Osteuropa verbreitet.

Workshops der beiden auswärtigen Künstler und des Marburger Akkordeonisten Viktor Gräfenstein sowie der Akkordeon-Spielerin Irina Resch begleiteten das Festival, das gestern endete. Die Schirmherrschaft für das von der Musikschule Marburg veranstaltete Festival hatte Oberbürgermeister Egon Vaupel übernommen. Die Organisatoren wollen mit den unterschiedlichen Musikstilen auch unterschiedliche Menschen zusammenführen.

von Julia Wolf

Hier klicken, um das Video anzusehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg