Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg So war der erste Verhandlungstag
Marburg So war der erste Verhandlungstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 31.01.2019
Eine Marburger Krankenschwester steht wegen versuchten Mordes vor Gericht. Quelle: Nadine Weigel
Marburg

Die Staatsanwaltschaft wirft Elena W. unter anderem versuchten Mord an Frühchen vor. Zwischen Dezember 2015 und Februar 2016 soll sie drei Frühchen Arzneimittel gegeben haben, die nicht auf dem Behandlungsplan standen. Zwei Kinder überlebten, das dritte starb später. 

Der Prozess um vergiftete Frühchen hat am Donnerstag in Marburg begonnen. Das sind unsere Bilder vom ersten Verhandlungstag. Fotos: Nadine Weigel

Vorsitzender Richter ist Landgerichtspräsident Dr. Frank Oehm. Im Schwurgerichtssaal des Marburger Landgerichts dabei sind am ersten Verhandlungstag auch die Eltern eines der mutmaßlich vergifteten Frühchen. Sie treten als Nebenkläger auf. 

Hier ist der ausführliche Text zum Thema

Der erste Verhandlungstag war bereits nach etwa 40 Minuten zu Ende. Der Grund: Die Eltern fordern, dass Elena W. nicht nur wegen versuchten Mordes angeklagt wird, sondern wegen Mordes. Eines der Frühchen ist schließlich gestorben, lautet ihr Argument. 

Die OP begleitet den Prozess, für den 70 Verhandlungstage angesetzt sind.

von Björn Wisker

Frühere Berichte der OP zu diesem Thema:

Eltern des toten Mädchens: Es war Mord!

Frühchen sollte durch Narkosemittel sterben (08.02.2016)

Verdächtige bleibt in Haft (09.02.2016) 

Frühchen bleibt in UKGM (10.02.2016)

Zweiter Verdachtsfall: Babyleiche exhumiert (12.02.2016)

Verdaechtige bleibt in Haft (18.03.2016)

Verdächtige ist auf freiem Fuß (04.07.2016)

Frühchen-Tod Verdächtige angeklagt (11.04.2017)