Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Marburg Buy Night 2018 am Freitag
Marburg Marburg Buy Night 2018 am Freitag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 27.11.2018
Archivfoto: Auch das Marburger Rathaus erstrahlt in der Einkaufsnacht in buntem Licht. Quelle: Thorsten Richter
Marburg

Die Vorbereitungen für das Licht- und Einkaufsspektakel am 30. November in Marburg laufen schon seit August. Fleißig wird seit Monaten bei Flashlight oben im Stadtwald geplant, programmiert, Kabel konfektioniert, die Trailer gepackt. „Dieser Abend ist mittlerweile zu einem Projekt mit riesigem Planungs- und Logistik-Aufwand geworden“, stellt Arwed Fischer, einer der Inhaber von Flashlight, fest. Aber an seinen Augen ist zu erkennen, dass er dem Highlight im Marburger Veranstaltungskalender genauso entgegenfiebert, wie Claus Hövel, Jan Röllmann und Daniela Maurer vom Stadtmarketing.

Hier könnt Ihr Euch die schönsten Bilder aus den vergangenen Jahren der Marburg Buy Night anschauen.

„Die Scheinwerfer werden zwar immer kleiner, aber die Illuminationen immer größer“, beschreibt Claus Hövel, Leiter der Stadtmarketinggesellschaft, die Entwicklung der vergangenen 13 Jahre. 2006 wurde­ das Shoppingevent noch von statischer Beleuchtung begleitet, mittlerweile sind die „moving Spots“ der Besuchermagnet bei Marburg Buy Night.

Und natürlich auch das Rahmenprogramm. Neben den angeleuchteten 20 privaten und öffentlichen Gebäuden in der Innenstadt, sind vor allem die Kirchen in diesem Jahr die Treffpunkte für alle Kulturinteressierten. Im Innenhof der Lutherischen Pfarrkirche fällt um 17.45 Uhr durch Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies der Startschuss. Wenn er auf den großen Knopf drückt, sorgt der Ökostrom der Stadtwerke Marburg bis 24 Uhr für die Erleuchtung der Innenstadt.

Lutherische Pfarrkirche: Lichtshow und orientalische Musik

Genau dort befindet sich auch das diesjährige Inszenierungshighlight. Die Pfarrkirche wird jede halbe Stunde mit einer audiovisuellen Show bespielt. Programmiert hat sie der 17-jährige Manuel Greim von Flashlight. Über fünf Minuten nimmt er die Zuschauer mit in eine andere Welt.

Er zaubert mit Licht und Musik eine spektakuläre Show auf die Mauern des Gotteshauses. Im Innenraum wird erst orientalische Musik gespielt, später treten Musiker aus ganz Deutschland auf und sorgen mit traditioneller afrikanischer Musik für Stimmung. Ab 23 Uhr startet dann eine Jam-Session, bei der man nie weiß, was passiert. ­Musikbegeisterte sind jedenfalls herzlich eingeladen.

In der Universitätskirche geben sich unterschiedliche Chöre ein Stelldichein. Im Stundentakt wird gewechselt. Beginn ist um 20 Uhr mit „Happy Music“, anschließend singt „N-Joy“. Um 22 Uhr spielt die Acoustic Pop Band Saitenwerk aus ihrem ­Repertoire.

"Ruhe und Stille" in St. Peter und Paul

Wer es lieber ruhiger mag, dem sei die katholische Kirche St. Peter und Paul empfohlen. Das bewährte Konzept „Ruhe­ und Stille im Kirchenraum“ wird in diesem Jahr um eine Besonderheit erweitert. Neben der Illumination der Außenmauern wird die 15 mal 30 Meter große Flachdecke des Kirchenraums als Projektionsfläche genutzt. Bilder der Kirchenfenster werden mit vier Projektoren an die ­Decke geworfen. Die Installationen haben die Lichtkünstlerin Valeska Hartmann und der Fotograf Dennis Jagusiak unter ­finanzieller Beteiligung der Gemeinde erstellt. Für die musikalische Umrahmung sorgen Rosanna Acosta mit ihrer Oboe und Robert Fleming mit einer Elektronika im Wechsel mit verschiedenen Organisten auf der Kreienbrink Orgel.

Die Elisabethkirche glänzt ­alle halbe Stunde mit Bachs berühmter d-Moll Toccata und ­Fuge zu einer eigens abgestimmten Lichtshow. Zwischen den Showteilen wird auf der großen Klais-Orgel gespielt.
Interaktiv wird es am Sprachatlas am Pilgrimstein. An dessen Fassade wird eine Sprachcollage von Studierenden der Technischen Hochschule Mittelhessen projiziert. Worte oder Sätze, die die Besucher direkt vor Ort interaktiv eingeben können, werden in Sekundenschnelle, inklusive Übersetzungen, an die Wand geworfen.

von Katja Peters

Das Programm

17.45 Uhr: Eröffnung, Lutherischer Kirchhof

Highlights:

  • Halbstündlich musikalische Illumination an der Lutherischen Pfarrkirche, in der Kirche orientalische und traditionelle afrikanische Musik.
  • Chorauftritte in der Universitätskirche, 20 Uhr: Happy Music, 21 Uhr: N-Joy, 22 Uhr: Saitenwerk.
  • Deckenprojektionen in der katholischen Kirche St. Peter und Paul, begleitet von mexikanischer Musik.
  • Interaktive Sprachcollage am Sprachatlas am Pilgrimstein.
  • „Alwins Zauberspiegel“ am Willy-Sage-Platz
  • Stadtspaziergang ab 18.30 Uhr, Treffpunkt EPH
  • Peterchens Mondscheinfahrt, ab 18.15 Uhr und 20.30 Uhr, Treffpunkt Hauptbahnhof
  • Aftershow-Party, ab 22.30 Uhr im Till Dawn auf drei Floors

Anmeldungen für die Fahrten bei Marburg Stadt und Land Tourismus im Erwin-Piscator-Haus, Biegenstraße 15, 0 64 21 / 99 120, www.marburg-tourismus.de