Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Vampire, Löwen und Piraten tanzen vor vollen Rängen

TSV Cappel Vampire, Löwen und Piraten tanzen vor vollen Rängen

Gut 700 Zuschauer kamen in die Sporthalle „Am Köppel“, um ein buntes Programm aus Turnen, Tanz, Gymnastik und Akrobatik zu erleben.

Voriger Artikel
Lichterglanz als „kulturelle Tradition“
Nächster Artikel
Kunst kommt unter den Hammer

Akrobatische Einlagen und verschiedene Bodenturnübungen gab es zur Musik von „Der König der Löwen“ – selbstverständlich in den passenden Outfits.

Quelle: Nadine Weigel

Cappel. Nervös zupften sich die jungen Turner des TSV Cappel ihre Kostüme zurecht, blickten gespannt um sich oder atmeten noch mal tief durch, ehe sie das Scheinwerferlicht betraten und ihr Einstudiertes zum Besten gaben.

Während draußen Temperaturen um den Gefrierpunkt herrschten, heizten die knapp 250 Sportler im Alter von 3 bis 20 Jahren in 15 Gruppen den Zuschauern vor restlos gefüllten Rängen in einer knapp zweieinhalbstündigen Veranstaltung unter dem Motto „Auf dem Broadway“ ein.

„Unser Nikolausturnen ist für die Eltern eine gute Gelegenheit, zu sehen, was ihre Kinder bereits können und während des Jahres hier trainieren“, hob der 2. Vorsitzende des TSV Cappel, Hermann Dany, hervor.

700 Zuschauer erlebten am Wochenende das Nikolausturnen des TSV Cappel in der Sporthalle "Am Köppel" im Marburger Stadtteil Cappel. Die Fotogalerie gibt einen Einblick in die schönsten Momente des Nikolausturnens.

Zur Bildergalerie

Als Löwen, Elefanten und Zebras verkleidet zeigten die neun- bis elfjährigen TSVlerinnen zum Lied „Der ewige Kreis“ aus König der Löwen zahlreiche Bodenübungen, ehe etwa 20 Vampire simultan am Schwebebalken und Boden für Gruselstimmung in der dunklen Sporthalle „Am Köppel“ sorgten.

Mehrmaligen Zwischenapplaus und großen Beifall am Ende ernteten die 5- bis 14-jährigen Cappelerinnen, die bei ihrem fast zehnminütigen Auftritt zu einem König-der-Löwen-Medley sehenswerte Handstützsprung-Überschläge, Räder und Salti boten.

von Marcello Di Cicco

Mehr lesen Sie am Dienstag in der gedruckten OP und bereits am Montagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel