Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg "Untermorgen übergestern" im Rathaus
Marburg "Untermorgen übergestern" im Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 22.11.2013
Wenn Wort, Musik und Bewegung zu einer Einheit verschmelzen.Foto: Florian Gaertner Quelle: Florian Gaertner
Marburg

Die Texte kamen von Ludwig Legge, Vorsitzender der Neuen Literarischen Gesellschaft (NLG), und wurden von Pianistin Roswitha Aulenkamp vertont. Es war ihre dritte gemeinsame Uraufführung.

Bereits in den 1970er-Jahren verfasste Legge das Buch, aus dem die Texte stammen. Die wahre Brisanz seiner autonomen Wörter wurden jedoch erst in der heutigen Zeit deutlich. Die Komponistin las die Texte und konnte sie förmlich hören. Über eine Zusammenarbeit von mehreren Jahren entstand so das Literatorium „untermorgen übergestern“, das eine Symbiose von Literatur und Oratorium darstellt.

Von melancholischbis aggressiv

Es handelt sich also um eine musikalische Übersetzung der Texte, geschrieben für Klavier, Saxophon, Schlagzeug und Stahlcello - letzteres ein Instrument dessen Töne am ehesten mit einem atmosphärischen Klanggewitter vergleichbar sind. Musik und gesprochenes Wort wurden zusätzlich von einer Tänzerin kraftvoll interpretiert. Daher konnte man nicht mehr von einem traditionellen Konzert sprechen: Die Veranstaltung ließ sich vielmehr als Gesamtkunstwerk beschreiben. Die Texte waren nicht nur eine inhaltliche Auseinandersetzung mit verschiedenen Themen, sondern auch ein Spiel mit dem freien Wort.

Es war ein Ansatz, der die Wirklichkeit nicht durch konservative Satzschemata ausdrückt, sondern sich stattdessen an Assoziationsketten, Sprichwörtern oder Werbeslogans bediente.

Diese selbstständig gewordenen Wörter Legges wirbelten und tobten dem Hörer im Kopf herum, nahmen ihn gefangen und führten ihn auf eine Gedankenreise. Allerdings nicht mit dem Luxusdampfer durch die Südsee, das war schon nach wenigen Minuten klar.

Vielmehr behandelte Legge urbane Themen, die wir zwar sehen, aber nie richtig wahrzunehmen scheinen. Die Illusion des Geordneten zerfällt und es treten die Probleme zu Tage, deren wir uns sonst nicht bewusst sind, beispielsweise die Schnelllebigkeit des Alltags und die Oberflächlichkeit der Konsumkultur.

Der Ton in Legges Texten war auffordernd, teilweise melancholisch und ironisch, hier und da auch aggressiv. So unterschiedlich die Texte auch waren, musikalische Übersetzung und Intonation mit dem Inhalt stimmten jedes Mal überein.

Das Schlagzeug erschien hier als subtil stampfendes Metronom der uns alltäglich umgebenden Hektik. Das Saxophon zeigte sich mal versöhnlich, mal irrt es umher.

Stahlcello sorgt für metallene Kulisse

Das Klavier setzte die passenden Akzente und durch die langsamen metallenen Schwingungen des Stahlcellos verdichtet sich die musikalische Kulisse. All diese Klänge können sich auch zu einem lauten atonalen Ausbruch vereinigen. Wenn dies passiert, dann erklingt die volle unharmonische Wahrheit, die unter der euphemistischen Oberfläche brodelt. Auch Erna Weise, mit 94 Jahren das älteste Mitglied der NLG, war von der Darbietung begeistert.

von Johanna Wenzel

Marburg OP-Serie: Das schaffe ich - 52 Kilo abgespeckt

Seit dem Sommer 2012 hat Martina Gücker einiges weggeschafft: Rund 15 Säcke Altkleidung, 52 Kilogramm Körpergewicht und fast 1000 Jogging-Kilometer.

14.11.2013

In die Ferne schweifen - das haben ihre Augen fast verlernt. Seit vier Jahren sieht sie die immer selbe Umgebung - ihr Zimmer in einem Gießener Pflegeheim. Jetzt hat sich Maria Langstroff einen Traum erfüllt: ein letztes Mal das Meer sehen. Koste es, was es wolle. Und wenn es ihr Leben ist.

08.11.2013
Marburg Richtsberg-Serie, Teil 7 - Der Stadtteil erwacht zum Leben

Busverbindungen, Kindergärten und Schulen, die wichtigsten Dienstleistungen des täglichen Bedarfs - die Anfangsschwierigkeiten am Richtsberg werden zwar überwunden, aber noch immer herrscht Mangel und aktive Bürger wollen mehr.

25.10.2013
Anzeige